Lonneke mag außer Mode auch Kochen und gesunde Ernährung. Deswegen teilt Sie heute ihr Lieblingsfrühstücksrezept.

Lonneke Nooteboom ist Stylistin und Personal Shopper. Heute teilt sie mit Ihnen ihr gesundes Lieblingsrezept für einen perfekten Start in den Tag.

Zum Artikel
 

Sophia Loren – meine Lieblings-Stilikone

Wow, letztes Jahr ist Sophia Loren 80 Jahre alt geworden – schön und charmant wie eh und je strahlt sie uns heute entgegen. Sie ist meine absolute Lieblings-Stilikone. Ich liebe es, wie sie mit ihren Reizen kokettiert, wie sie ihr italienisches Temperament auslebt und wie sie einfach sie selber ist. Eine Powerfrau, die zeigt, was alles in ihr steckt – meist eingehüllt in Mode von Armani.

Zum Artikel
 

Die ganze Modewelt ist verrückt nach Suri-Alpakas

Sehen die Gesichter der Suri-Alpakas nicht einfach nur total süß aus? Ihre „Frisuren“ könnten glatt als neuer Trend für 2017 durchgehen. Alpakas bin ich ab und zu schon einmal begegnet. Wenn auch nicht in freier Wildbahn. Aber vom Suri-Alpaka habe ich bislang nichts gehört. Das hat sich in der aktuellen Saison schlagartig geändert. Denn plötzlich steht die ganze Modewelt Kopf wegen dieser süßen, aber sehr, sehr seltenen Tiere. Denn das Tier, das zur Familie der Kamele gehört, macht gerade einmal 4% der Weltpopulation der Alpakas aus und kommt damit eben sehr viel seltener vor als seine Geschwister, die Huacaya-Alpakas.

Zum Artikel
 

Weiterer Familienzuwachs bei Peter Hahn: Die Jüngste heißt „Daddys Daughters

Noch eine Marke, die sich anschickt, auf Anhieb eine große Lieblingsmarke unserer Kaschmir-Kundinnen zu werden. Und noch ein Label, mit dem wir als Peter Hahn unsere Kaschmir-Kompetenz unter Beweis stellen. Das kleine, feine Label „Daddys Daughters“ – also Papas Töchter – kommt aus Salzburg und ist als eine Hommage an alle Väter zu verstehen, die ihre kleinen Töchter ermutigen, ihren (eigenen) Weg zu gehen und immer fest an sie glauben.

Zum Artikel
 

Mehr als schöne Mode: Ein gutes Gefühl dank Nachhaltigkeit

Wir alle schauen wieder genauer hin. Wir möchten wissen, woher unser Fleisch kommt, ob die Eier von glücklichen Hühnern stammen oder ob das Gemüse vom Bauern um die Ecke stammt. Und beim Kaffee greifen wir lieber zu der Sorte, von der wir wissen, dass die Kaffeebauern gerecht für ihre Ernte entlohnt werden. Das ist gut so. Ein Umdenken findet immer mehr auch beim Kauf von Mode statt. Unsere Kunden können sich dabei schon seit Längerem darauf verlassen, dass unser Augenmerk nicht allein auf erstklassiger Mode und guter Passform liegt. Nein, wir behalten auch immer soziale und Umweltaspekte im Blick.

Zum Artikel
 

Poncho & Cape: Endlich wieder Zeit fürs Einhüllen

Zugegeben: Mir fallen spontan nur wenige Dinge ein, die ich im Winter schöner finde als im Sommer. Aber eines der Dinge, die mir auf Anhieb einfallen, ist das kuschelige Gefühl, wenn ich mich in meinen Lieblings-Poncho einhülle. Gerade jetzt in der Übergangszeit hole ich all meine Capes und Ponchos mit Vergnügen wieder aus der Winterkiste raus. Denn wenn es zu kühl ist ohne Jacke, aber zu warm mit einem dicken Wintermantel, dann sind meine Lieblinge genau richtig. Poncho und Cape haben sich ihren angestammten Platz in den Kollektionen der Designer zu Recht verdient und sind aus unseren Kleiderschränken nicht mehr wegzudenken. Im Herbst direkt über den Pullover geworfen oder im Winter über die Steppjacke oder über den Mantel: die beiden Begleiter sind einfach lässig und stehen jeder Frau. Kein Wunder also, dass es in dieser Saison wieder wunderschöne neue Kreationen zu entdecken gibt. Und obwohl ich schon einige der riesigen Wolltücher im Schrank habe, werde ich wohl auch in dieser Saison nicht widerstehen können…

Zum Artikel
 
07.September 2016

Kuschelstücke aus Webpelz

Kuschelstücke aus Webpelz

Es ist schon einige Saisons her, dass der Dauerbrenner Daunenweste einen kuscheligen Mitbewerber bekommen hat. Die Webpelz-Weste ist eine nachhaltige Alternative zum Pelz und kann diesem in Sachen Attraktivität absolut das Wasser reichen.

Die Designer beglücken uns in der Herbst-Winter-Saison mit ganz neuen Stoff-Varianten. Neu ist zum Beispiel die Symbiose des eher klassischen Bouclè mit angesagten It-Pieces. Webpelz-Westen sind schon lange nicht mehr aus unserer modischen Trickkiste wegzudenken und sind aufgrund ihres hohen Kuschelfaktors stete Lieblingsstück-Anwärter. Außerdem sind es optimale Begleiter für die Übergangszeit.

Zum Artikel
 
05.September 2016

Tierschutz geht uns alle an

Tierschutz geht uns alle an

Regelmäßig berichten Medien über die nicht artgerechte Haltung von Tieren und von abscheulichen Tierquälereien zum Zwecke der Herstellung beispielsweise von Fleisch oder Milch. Wir alle haben sicherlich die schlimmen Bilder von völlig überzüchteten, deformierten Milchkühen im Kopf, die unter „normalen Lebensbedingungen“ überhaupt nicht lebensfähig sind oder von der grässlichen Massentötung männlicher Küken in Fleischwölfen, weil diese keine Eier legen und daher keinen Gewinn bringen. Die meisten von uns können das weder gut heißen noch mit ihren ethischen Werten vereinbaren. Und das Unverständnis in der Bevölkerung über diese untragbaren Zustände wächst täglich und es findet zum Glück ein Umdenken statt. Wir begrüßen das sehr.

Zum Artikel
 

Nur Kaschmir fühlt sich an wie Kaschmir

Sicherlich haben Sie es schon einmal gehört, dass unsere ganz besondere Leidenschaft dem Kaschmir gilt. Wieso wir diese Faser so lieben? Das hat sehr viele Gründe. Und nur darüber zu schreiben wird dem Kaschmirgarn überhaupt nicht gerecht. Denn eigentlich MUSS man Kaschmir auf der eigenen Haut spüren, um zu verstehen, was diese Naturfaser so besonders macht. Dennoch: Ein bisschen Hintergrundwissen kann nicht schaden. Und so habe ich einmal ein paar Fakten zusammengetragen. Natürlich mit der freundlichen Unterstützung meiner Peter Hahn-Kollegin Heike Hillebrecht, Einkaufsleiterin und selbst hier auf unserem Blog aktiv. Sie wird auch liebevoll „Königin des Kaschmir“ genannt.

Zum Artikel
 

Ornamente – eine echte Zierde für uns Frauen

Hätten Sie es gewusst? „Ornare“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „zieren, schmücken, ordnen, rüsten“.

Hinter kunstvollen Ornamenten steckt also weit mehr, als eine banale Druckart. Sie versinnbildlichen eine Art Ordnung im oberflächlichen Chaos. Und genau das ist auch ihr ganz besonderer Reiz; sie wirken trotz üppiger Ansammlung niemals erdrückend oder gar reizüberflutend. Deshalb sind sie für „Druck-Skeptiker“ wie mich eine wunderschön zierende Möglichkeit, dem aktuellen Druck-Trend ebenfalls zu folgen.

Zum Artikel