Tippen und Enter drücken.

Fashion Revolution Week 2022 – Wir sind wieder dabei!

Fashion Revolution Week 2022: Wir sind wieder dabei. So machen auch Sie mit!

Auch in diesem Jahr rüttelt die Fashion Revolution Week die Modewelt auf. Am 24. April 2013 stürzte der Rana-Plaza-Fabrikkomplex in Bangladesch ein. Dabei wurden über 1.000 Menschen getötet und mehr als 2.000 verletzt. Alle Leidtragenden waren in der Textilindustrie tätig.

In der Fashion Revolution Week gedenken wir der Opfer dieses schrecklichen Unglücks. Und wir setzen uns dafür ein, dass so etwas nie wieder passieren kann.

Fashion Revolution Week: So machen Sie mit bei #whomademyclothes

Mit der weltweiten Kampagne #whomademyclothes werden Modeliebhaber und Modeunternehmen aufgefordert, aktiv nach der Herkunft ihrer Mode zu fragen. Wir zeigen Ihnen, was wir tun und wie auch Sie mitmachen können.

„Wir wünschen uns mehr Bewusstsein. Kunden sollten ihre Kaufentscheidungen hinterfragen und sich überlegen, ob sie nicht lieber auf Klasse statt Masse setzen sollten. Auch PETER HAHN beteiligt sich an der Veränderung und bietet GOTS-zertifizierte Alternativen.“

Ariane Piper, Länderkoordinatorin Fashion Revolution Deutschland

Wir zeigen Ihnen die Menschen hinter unserer Mode

Als internationales Handelsunternehmen arbeiten wir weltweit mit Partnern in der gesamten Lieferkette zusammen – von der Rohstoffgewinnung bis zum Endprodukt. Mit Bauern, die sich um Kaschmirziegen kümmern, mit Spinnereien und Stoffdruckern.

Jedes Jahr zur Fashion Revolution Week möchten wir Ihnen einige dieser Menschen vorstellen. Nach und nach bekommen Sie so Einblicke in unsere gesamte Lieferkette und können sich selbst davon überzeugen, dass unsere Mode fair und nachhaltig ist.

2022: Zu Besuch bei unseren Lieferanten für Wolle

Nicht nur die Menschen, die unsere Kleidung herstellen und verarbeiten liegen uns am Herzen, sondern auch die Tiere, die ihre wertvolle Wolle dafür geben. Als allererster Partner haben wir uns darum dem GOOD CASHMERE STANDARD (GCS) der Aid by Trade Foundation angeschlossen. Wir haben zudem ein Markierungssystem eingeführt, welche Kaschmirfasern auf ihre Echtheit prüft. Diese Überprüfung ist in jedem einzelnen Produktionsschritt möglich und garantiert am Ende, dass das fertige Produkt aus zertifiziertem Kaschmir ist.

Unsere Kaschmir-Lieferkette

Heute sehen wir uns an, wo die Kaschmirwolle für unsere Artikel unter anderem gewonnen, wo und wie sie weiterverarbeitet wird und welche Menschen hinter dieser wichtigen Arbeit stehen.

Fashion Revolution Week 2022: Das sind die Menschen hinter unserer Kleidung

Ren ist Farmer in der inneren Mongolei. Dort kümmert er sich liebevoll um seine Kaschmirziegen. Er ist auch für die Ernte des wertvollen Duvets verantwortlich. Seine Farm ist GCS zertifiziert. Jährlich gibt er Auskunft darüber, wie es seinen Ziegen geht.

Fashion Revolution Week 2022: Das sind die Menschen hinter unserer Kleidung

Nach der Ernte beginnt das Dehairing: Dabei wird das geerntete Kaschmir in Handarbeit von Stöckchen, Steinchen und anderen Verunreinigungen gesäubert, die sich so in einem Ziegenfell verheddern können. Die gesäuberte Wolle wird mehrmals gewaschen und getrocknet, bis sie naturweiß ist. Xuemei, Yan, Xue, Mianoqin (hintere Reihe, v. r. n. l.), Yanxia, Yonghong und Xuelan (vordere Reihe, v. r. n. l.) sind allesamt mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe betraut.

Fashion Revolution Week 2022: Das sind die Menschen hinter unserer Kleidung

In einem nächsten Schritt wird die gereinigte Kaschmirwolle zu feinem Garn verarbeitet, das teilweise gefärbt und auf große Spulen aufgewickelt wird. So kann es anschließend zu den schönsten Pullovern, Strickjacken, Schals und Mützen weiterverarbeitet werden.

Fashion Revolution Week 2022: Who made my clothes?

In der Textilproduktion werden die sorgsam gesponnenen Garne schließlich zu richtigen Kleidungsstücken. Besteht die fertige Ware schließlich die strenge Qualitätskontrolle, machen sich die kuschelweichen Pullover und Strickjacken auf den Weg in unsere Warenlager und Filialen, wo sie darauf warten, gekauft und getragen zu werden.

Von der Kaschmir-Ernte bis zum fertigen Produkt vergehen mehrere Monate. Mehr über die lange Reise einer Kaschmirfaser und den spannenden Herstellungsprozess eines Kaschmirpullovers erfahren Sie übrigens in unserem Beitrag „Meine lange Reise – die Autobiografie einer Kaschmirfaser“.

Beim Kaschmir ist noch lange nicht Schluss

Nicht nur beim Kaschmir setzen wir uns für hohe Tierwohlstandards und gute Arbeitsbedingungen ein. Bei unserem Partner in der Türkei wird zum Beispiel GOTS-zertifizierte Schurwolle verarbeitet. Einige der Menschen hinter dieser Arbeit lernen Sie heute kennen. Mehr über den GOTS-Standard erfahren Sie in unserer Gütesiegel-Übersicht.

Fashion Revolution Week 2022: Who made my clothes?

Nejla und Recep arbeiten zusammen in der Textilproduktion. Nejla prüft, ob alle Kleidungsstücke die richtigen Maße haben und mit den entsprechenden Konfektionsgrößen gekennzeichnet sind. Recep veredelt die fertigen Kleidungsstücke mit hochwertigen Stickereien und Verzierungen. In ihrer Freizeit kocht und liest Nejla gerne, Recep macht viel Sport und liebt gute Filme.

Arda arbeitet in der Qualitätsabteilung. In dieser letzten Instanz stellt er sicher, dass das fertige Kleidungsstück unseren hohen Standards entspricht. Anschließend machen sich die geprüften Pullover und Strickjacken auf den Weg in unsere Warenlager und Filialen, wo sie darauf warten, gekauft und gekuschelt zu werden. In seiner Freizeit malt Arda gerne oder treibt Sport.

2021: Zu Besuch in verschiedenen Produktionsstufen der Lieferkette

Dieses Jahr möchten wir Ihnen zeigen, wo und wie unsere Rohstoffe gewonnen und wo sie weiterverarbeitet werden. Wir nehmen Sie zum Beispiel mit auf die Farm Santa Cruz und stellen Ihnen die Menschen vor, die unsere Rohstoffe im Produktionsprozesses begleiten.

„Es ist wirklich spannend wie viele Menschen aus teils fernen Ländern an der Herstellung unserer Produkte beteiligt sind. Wann immer es geht machen wir uns selbst auf den Weg um unsere Lieferkette zu erkunden. Ich freue mich schon riesig auf Patagonien.“

Virginia Halsig, Einkäuferin für Strick & Kaschmir

Farm Santa Cruz in Argentinien

Augustina kümmert sich auf der Farm Santa Cruz in Patagonien um die dort lebenden Schafe. Sie liefern uns die wertvolle Merinowolle in Bio-Qualität, aus der zum Beispiel unsere modernen Twinsets von PETER HAHN PURE EDITION gefertigt werden.

Farm in Australien

David arbeitet auf einer australischen Partnerfarm unseres Garnlieferanten Südwolle Group. Dort ist er täglich mit den Schafen zusammen und kümmert sich liebevoll um die Tiere. Aus der Schurwolle, die sie uns liefern, werden zum Beispiel kuschelweiche Pullover und Strickjacken gefertigt.

Spinnerei in Griechenland

Direkt nach der Ernte wird die gepflückte Baumwolle von Anastassios, Georgia und Spyridon verarbeitet. Sie beaufsichtigen und steuern die Maschinen unserer Spinnerei.

Dabei arbeiten sie mit einer ganz besonderen Baumwolle: unserem Premium-Pima-Cotton. Bereits das Saatgut dieser Baumwolle ist frei von Genmanipulation. Ihr Anbau benötigt außerdem bis zu 80% weniger Wasser als herkömmliche Methoden. Düngemittel sind auf ein Mindestmaß reduziert – sodass bis zu 50% weniger davon aufs Baumwollfeld kommt. Gut für die Umwelt UND für die Haut.

Schuhherstellung in Italien

Monica arbeitet seit 30 Jahren als Schuherstellerin und ist dabei für die Fertigung und Qualitätskontrolle zuständig. Am meisten liebt sie an ihrer Arbeit, dass sie aus losen Materialien hochwertige Einzelstücke kreiert. In ihrer Freizeit strickt Monica gerne, geht spazieren oder liest.

2020: Die Menschen hinter den Maschinen: Einblicke in die Produktionsvorstufe

In diesem Jahr möchten wir uns den Vorstufen der Produktion widmen. Wir nehmen Sie mit in die Fabriken und stellen Ihnen einige der Menschen vor, die unsere Mode produzieren.

Spinnerei in Thailand

In dieser Spinnerei in Thailand werden die Rohstoffe verarbeitet und Garne hergestellt.

„Mit unseren Lieferanten pflegen wir oft langjährige Partnerschaften – so auch in diesem Fall. Regelmäßige, persönliche Besuche durch Mitarbeitende aus Einkauf, Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit unterstreichen die Bedeutung dieser Partnerschaften.“

Patrizia Strupp, Abteilungsleiterin Nachhaltigkeit

Malee arbeitet seit 24 Jahren in ihrer Abteilung und ist für das sogenannte „soft winding“ zuständig. Dabei wird das Garn von Maschinen auf spezielle, für die anschließende Färbung geeignete Rollen gewickelt. In ihrer Freizeit ist sie eine leidenschaftliche Köchin.

Khun (l.) und sein Arbeitskollege Tun (r.) sind seit knapp fünf Jahren für das Färben der Garnrollen zuständig und verfügen über immenses Fachwissen. Tun interessiert sich in seiner Freizeit besonders für Musik, Khun powert sich gerne beim Sport aus.

Somkid ist schon seit über 15 Jahren bei unserem thailändischen Garnhersteller und meistens an den großen Kegelwickel-Maschinen zu finden. Ist sie nicht bei der Arbeit, treibt sie in ihrer Freizeit am liebsten Sport.

Firma Lenzing

Die Firma Lenzing aus Österreich steht für ökologisch und verantwortungsbewusst erzeugte Textilfasern aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz. Die hochwertigen Fasern sind Ausgangsmaterial für viele, schicke Produkte in unserem Sortiment – von wunderbar luftigen Viskoseblusen bis zu Figur schmeichelnden Viskose-Elastan-T-Shirts.

Bogdan (l.) ist seit sieben Jahren bei Lenzing tätig. 2017 machte er seinen Abschluss als Chemieverfahrenstechniker. Momentan arbeitet er als Process Engineer. Er wickelt Investitionsprojekte ab, unterstützt Prozessspezialisten wie Miroslav und kümmert sich um die kontinuierliche Verbesserung der Produktionsanlage.

Miroslav (r.) begann seine Karriere bei Lenzing 2002 mit einer Lehre zum Chemieverfahrenstechniker. Anschließend machte er seinen Meister an der Werkmeisterschule für Chemie und Umwelttechnik. Momentan ist er als Prozessspezialist tätig.

„Die Firma Lenzing legt hohen Wert auf Nachhaltigkeit und ist spezialisiert auf die Herstellung von Fasern aus dem Rohstoff Holz. Diese Fasern werden aus Zellstoff gewonnen, der aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammt.“

Patrizia Strupp, Abteilungsleiterin Nachhaltigkeit

Machen Sie mit bei der Fashion Revolution Week!

Die Fashion Revolution Week spricht viele Zielgruppen an. Für jeden ist etwas dabei. Um mitzumachen, können Sie beispielsweise Ihre Mode auf links anziehen, sodass das Etikett sichtbar wird. Machen Sie davon ein Bild und laden Sie es in den sozialen Medien unter dem Hashtag #whomademyclothes oder #whatsinmyclothes hoch.

Fashion Revolution Week: So machen Sie mit bei #whatsinmyclothes

Auf diese Weise unterstützen Sie die Kampagne, die mehr Transparenz fordert und den Verbrauchern eine Stimme geben will. Ziel ist es, dass der Hersteller mit dem Hashtag #imadeyourclothes antwortet und so seine Produktionsbedingungen offenlegt.

„Wenn die Hälfte von uns die Hälfte ihres Konsumverhaltens ändern würde, wären wir schon doppelt so weit.“

Ariane Piper, Länderkoordinatorin Fashion Revolution Deutschland

Noch mehr Storys:

Auf unserer Webseite, auf Facebook und auf Instagram können Sie noch viele weitere Geschichten entlang der Lieferkette entdecken. All diese Geschichten sind nicht nur interessant, sie schaffen auch Transparenz.

Denn wir bei PETER HAHN glauben, dass zu hochwertigen Textilien auch ein verantwortungsvoller Produktionsprozess gehört – und das wollen wir Ihnen zeigen. Wir werden unser Engagement weiter ausbauen – für die Menschen, unsere Umwelt und für Sie.

Auch die Spinnerei Otto aus Deutschland ist jedes Jahr Teil der Fashion Revolution. Mehr über die Spinnerei und ihre Mitarbeitenden erfahren Sie im Beitrag „Zu Gast bei der Spinnerei Otto“.

MORE ABOUT

Patrizia Strupp im PETER HAHN Magazin

Patrizia Strupp
leitet die Nachhaltigkeitsabteilung bei PETER HAHN. Mit Leib und Seele setzt sie sich dafür ein, die Produktion bei PETER HAHN so ressourcenschonend wie möglich, die Lieferkette weltweit sozial verträglich und die Mode damit insgesamt verantwortungsvoll und nachhaltig zu gestalten. Über die Kooperation mit unseren Partnern oder die Mitwirkung an neuen Siegeln und Standards berichtet sie im PETER HAHN Magazin.