Tippen und Enter drücken.

Problemzone Breite Hüften kaschieren

Frauen mit breiten Hüften beklagen sich oft über ihre sogenannte „Birnen-Figur“. Sie fürchten, dadurch unförmig oder gar dick zu wirken. Diese Annahme war noch nie richtig, ist aber vor allem jetzt einfach nicht mehr zeitgemäß. Schließlich ist ein großer Po gerade sehr en vogue und breite Hüften sind für diesen Trend ein guter Anfang. Während sich andere also beim Sport abmühen oder sogar chirurgisch nachhelfen lassen, wurde Ihnen die ersehnte weibliche Rundung einfach in die Wiege gelegt. Glückwunsch!

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Kleidungsstücken Sie Ihre Hüften ins richtige Licht rücken, Ihre Vorzüge betonen und wie Sie Ihre Kurven gekonnt in Szene setzen. Wenn Sie sich mit Ihren breiten Hüften trotzdem nicht 100%ig wohlfühlen, haben wir natürlich auch ein paar Tricks für Sie, mit denen Sie Ihre Hüfte etwas schmaler schummeln können.

Fashion-Stylistin Carola Nahnsen im PETER HAHN Magazin
Fashion-Stylistin Carola Nahnsen
(Foto: Julia Löhning)
Breite Hüften sind kein Grund zur Verzweiflung: Setzen Sie stattdessen Ihren Oberkörper mit Accessoires oder auffälligen Oberteilen in Szene.

Perfekte Kleidungsstücke und Schnitte für breite Hüften

  • Kleider und Röcke in A-Linie betonen Ihre schmale Taille, sollten allerdings mindestens bis zum Knie reichen, sodass Ihre Hüft-Oberschenkel-Region optisch gestreckt und verschlankt wird. Kürzere Röcke stauchen eher und addieren optisch ein paar Pfunde.
  • Auf Taille sitzende Röcke und High-Waist-Hosen betonen ebenfalls Ihre Taille als schmalsten Punkt Ihrer Silhouette. Bestimmte Schnitte der Hosenbeine kaschieren gleichzeitig Ihre Problemzone.
    • Tellerröcke „umschwingen“ Ihre Problemzone sanft und können optisch ein paar Pfunde verschlucken.
    • Palazzo- und Marlene-Hosen haben ein wunderbar weites Bein, das Hüfte und Beine sanft umspielt und ungewünschtes Volumen verschwinden lässt.
    • Paperbag-Hosen mit typisch gekräuseltem Bund und Bindegürtel und locker sitzenden Hosenbeinen.
    • Schlupfhosen funktionieren ähnlich: Mit ihrem elastischen Bund sitzen sie perfekt an der Taille, liegen aber an der Hüfte nicht eng auf oder spannen.
    • Boyfriend- und Mom-Jeans haben denselben Effekt, bringen aber einen lässigen, sportlichen Touch in Ihr Outfit.
    • Jeans mit Flared Leg haben ein unten ausgestelltes Bein, sodass unten Volumen „auf-“ und von Ihrer Hüfte „weggenommen“ wird.
  • Schuhe mit etwas Absatz lassen Ihre Beine optisch länger wirken und verschlanken damit Ihre gesamte Silhouette.

Ein Shopping-Tipp vorab: Britische Labels designen kurvenreicher als zum Bespiel skandinavische Marken. Das sieht man in den Größentabellen der Labels: Britische Designer berechnen für die Differenz zwischen Taille und Hüfte durchschnittlich ganze 5 cm mehr, was für breite Hüften wertvollen zusätzlichen Stoff bedeutet. Im PETER HAHN Online-Shop führen wir unter anderem die britischen Marken BARBOUR und WINDSOR. Vielleicht finden Sie ja in diesen Kollektionen Ihre neuen Lieblingslooks.

Vorteilhafte Stoffe bei breiten Hüften

  • Wie bei allen Problemzonen, bei denen zusätzliches Volumen eher verschwinden soll, sind auch bei breiten Hüften fließende Stoffe vorteilhaft. Materialien wie Baumwoll-Jersey oder Leinen stellen sich nicht unvorteilhaft auf und umspielen Ihre Silhouette ansprechend. Hosen aus Kord oder sehr festem Denim sind dagegen eher starr und können auftragen. Bei Jeans sollten Sie darum immer auf einen hohen Stretch-Anteil achten.
  • Im Hüftbereich sind matte Stoffqualitäten vorteilhafter, weil Glanz eher noch zusätzlich aufträgt. Setzen Sie glänzende Materialien wie Seide oder Satin besser nur am Oberkörper ein.

Ideale Farben und Prints für breite Hüften

  • Ebenfalls gilt bei allen Problemzonen, bei denen mehr Figur als gewünscht vorhanden ist, dass diese in dunkleren unifarbenen Tönen gehalten werden sollten. Dunkle Farben treten optisch eher zurück, während helle Farben optisch hervortreten. Hosen und Röcke in Schwarz, Bordeaux, Khaki, Marine oder Taupe kaschieren Ihre breiten Hüften.
  • Soll es doch ein Muster sein, sind Längsstreifen immer passend. Subtiler zaubern übrigens auch Plissee und Bundfalten schöne vertikale Linien in Ihr Outfit, die Sie um die Hüfte herum schlanker aussehen lassen.
  • Alle Stellen, auf denen Sie Blicke lieber wissen als auf Ihren Hüften, dürfen in den verschiedensten Mustern und gerne helleren Farben betont werden.
Problemzone Breite Hüften kaschieren
Sweatshirt von MARC CAIN, Art.-Nr. 957944,
Sweathose von MARC CAIN, Art.-Nr. 650104.

Kaschierende Stylingideen für breite Hüften

  • Oversize Mode ist nicht nur im Trend, sie kaschiert auch gleich mehrere Problemzonen gleichermaßen. Wichtig ist, die richtige Balance zu finden. Kombinieren Sie einen Oversize-Pullover, der Ihnen über die Hüfte reicht, zu einer enganliegenden Hose.
  • Lange Strickjacken, ebenfalls gerne als Oversize-Modell, sowie Hemden und Mäntel, die Sie offen tragen, umspielen Ihre Hüften geschickt und zaubern zudem eine vertikale Linie, die Ihre Silhouette streckt und Sie insgesamt schmaler erscheinen lässt.
  • Mit Accessoires wie auffälligen Ohrringen oder einer Statement-Kette lenken Sie die Blicke Ihres Gegenübers zudem weg von Ihrer Hüfte.
  • Wenn Sie Ihre runde Hüfte stolz betonen möchten, greifen Sie zum Bleistiftrock oder zum enganliegenden Bodycon-Kleid. Beides betont Ihre Taille und zeichnet Ihre Kurven ideal nach.
Fashion-Stylistin Carola Nahnsen im PETER HAHN Magazin
Fashion-Stylistin Carola Nahnsen
(Foto: Julia Löhning)
Bei Hosen empfehle ich immer sehr schlicht zu bleiben, damit die Hüften optisch zurück treten. Vermeiden Sie Waschungen, auffällige Taschen, Strass und Co. Diese Dinge sind dann für den Oberkörper ideal.

Porportionen-Ausgleich für breite Hüften

Bei breiten Hüften können Sie Ihre Proportionen optisch ausgleichen, indem Sie den Fokus auf Ihre Taille legen ODER Ihre Schultern als Gegenpol zu Ihren Hüften betonen.

  • Haben Sie zu Ihren breiten Hüften auch breitere Schultern, lenken Sie den Blick Ihres Gegenübers gekonnt auf Ihre Taille als den schmalsten Punkt Ihrer Silhouette. Setzen Sie dazu auf tailliert geschnittene Oberteile und Kleider,wählen Sie taillierte Jacken und Blazer.Setzen Sie Accessoires wie Taillengürtel oder Bindegürtel ein.
  • Haben Sie eher schmale Schultern, betonen Sie diese, sodass Ihre Silhouette in einem harmonischen Gleichgewicht erscheint. Hierfür eignen sich Oberteile mit U-Boot- oder Carmen-Ausschnitt sowie mit auffälligen Details in Brusthöhe, zum Beispiel Rüschen, Volants, aufgesetzte Brusttaschen, Wasserfall-Ausschnitte oder kunstvolle Stickereien. In Jacken und Blazern verleihen Schulterpolster zusätzlich ausgleichende Kanten.

Dont’s bei breiten Hüften

  • Hüfthosen schneiden gerne ein, sodass auch kleine Pölsterchen unschön aus dem Bund quellen. Der sogenannte „Muffin-Effekt“ ist dazu noch sehr unbequem. High-Waist-Hosen kaschieren breite Hüften viel besser.
  • Enge Jeans haben einen ähnlichen Effekt, sie betonen unvorteilhaft und zwicken schnell durch den gespannten Sitz. Leicht umspielende Modelle lassen Sie viel schlanker wirken und trumpfen zudem mit mehr Bewegungsfreiheit.
  • Kleider und Röcke mit Rüschen oder Volants im Hüftbereich ziehen nicht nur alle Blicke direkt auf Ihre Problemzone, sondern tragen zudem noch auf. Wählen Sie im Hüftbereich eher schlichte, dunkle Farben und zurückhaltende Dessins und betonen Sie lieber Ihre Schultern oder Ihre Taille.