Tippen und Enter drücken.

Leinenmode kombinieren: So kriegt der Sommer-Klassiker ein stilvolles Style-Upgrade

Leinenmode kombinieren

Seit über 30.000 Jahren im Trend: Leinen! Kein Stoff kann mit so viel Geschichte aufwarten und kein Trend hat die Zeit je so überdauert wie Leinen. Wir verraten Ihnen, was Leinenkleidung so besonders macht, welche Keypieces zu einem gelungenen Leinen-Outfit gehören und haben tolle Stylingideen, wie Sie Leinenmode kombinieren können.

Bedeutung – warum lieben wir Leinenmode

Leinenmode ist schon so lange fester Teil unserer Garderobe, weil es allen anderen Trends etwas Entscheidendes voraus hat – Funktion! Und davon ganz schön viel:

  • Leinen bleibt auch bei hitzigen Temperaturen angenehm kühl und atmungsaktiv. Die Fasern können viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass sich der Stoff nass anfühlt und diese Feuchtigkeit nach und nach wieder an die Umgebungsluft abgeben.
  • Leinen ist luftdurchlässig. Hitze kann sich darunter kaum aufstauen. Somit bleibt Ihre Haut auch bei schweißtreibenden Temperaturen lange trocken. Zudem ist Leinenmode häufig weit geschnitten, was der Haut im Sommer zusätzlich Raum zum Atmen gibt.
  • Leinen ist zudem nachhaltig im Anbau und in der Weiterverarbeitung. Der Flachs, aus dem Leinen hergestellt wird, ist perfekt an unser Klima angepasst und gedeiht hier wunderbar.
  • So entstehen mit wenig Aufwand und ohne die Umwelt zu belasten Fasern, die von Natur aus extrem reißfest und strapazierfähig sind. Das macht den Stoff und die Mode daraus besonders langlebig. Auch Kleidung aus einem Leinen-Mix hat diesen Effekt.
  • Die Pflege ist unkompliziert (ein paar Tipps finden Sie trotzdem in unserem Beitrag „Leinen waschen“). Und das typische Knittern gehört einfach dazu.
  • Leinen ist außerdem antistatisch und flusenfrei. Das bedeutet, dass sich Ihre Haare nicht unangenehm aufladen und Staub oder Fusseln keine Chance haben. Genauso resistent ist die Faser gegenüber Schmutz und Bakterien.
Kleid von RIANI, Art.-Nr. 106733.
Kleid von RIANI, Art.-Nr. 104007.

Leinen ist so großartig und vielseitig, dass es sich unbemerkt sogar in unserem Sprachgebrauch festgesetzt hat. Zum Beispiel wurden Gewänder aus Leinen früher Leinwand genannt. Weil Leinen schon damals einen guten Ruf besaß, hat sich das Wort „leiwand“ als Synonym für großartig oder toll bis heute erhalten. Wegen seiner Robustheit und antibakteriellen Wirkung wurde auch Unterwäsche früher aus Leinen gefertigt. Der Ausdruck Lingerie ist hieraus entstanden.

Leinenmode kombinieren: Die Keypieces

Old but Gold: Das Leinenkleid

Kleid von RIANI, Art.-Nr. 104008.

Der absolute Klassiker, sobald es heiß wird. Ob am Strand oder daheim: Ein Leinenkleid ist luftig, rasch übergeworfen und das Sommerfeeling ist quasi mit eingewebt. Es eignet sich je nach Styling sowohl für den Strandspaziergang, die Shoppingtour als auch das Büro. Ein echter Sommer-Allrounder.

Lässig leicht: Die Leinenhose

Blazer von RIANI, Art.-Nr. 106750 (aus dem Titelbild),
Shirt von RIANI, Art.-Nr 106762,
Hose von RIANI, Art.-Nr. 106751,

Fast genauso beliebt wie das Leinenkleid ist die Leinenhose. So luftig, so bequem, so vielseitig kombinierbar. Damit das Must-have, vor allem Modelle in Streifenoptik, nicht wie eine Schlafanzughose anmutet, ist das richtige Styling essentiell. Sonst können Sie mit einer lockeren Leinenhose nichts falsch machen.

Best Basic: Die Leinenbluse

Longbluse von TRUE STANDARD, Art.-Nr. 702703.

Eine Leinenbluse geht immer. Ob als Tunika oder Hemdbluse – der Klassiker schafft es einerseits eine solide Basis für ihren Alltagslook zu schaffen, kann andererseits mit dem richtigen Styling aber auch zum Hingucker des Outfits aufblühen. In einer angesagten Farbe oder mit Zierstickereien wird auch ein Basic zum It-Piece.

New in: Der Leinenblazer

Blazer von FADENMEISTER BERLIN, Art.-Nr. 103643,
Bluse von PETER HAHN ETERNAL, Art.-Nr. 702701.

Als Jacke an lauen Sommerabenden oder als Schmuckstück, um dem Business-Dresscode gerecht zu werden. Der Leinenblazer ist eine spannende Symbiose zweier Welten – der legeren Sommergarderobe und der strengen Business-Etikette und vielleicht darum das It-Piece des Jahres. Besonders angesagt: Leinen-Mode in fröhlichen Farben. 

Leinenmode kombinieren: Unsere Stylingideen

Leinenmode sommerlich

Kleid von RIANI, Art.-Nr. 106734.

Kombinieren Sie Leinen mit anderen natürlichen Materialien und es entsteht ein sommerlicher Look. Wählen Sie zum Beispiel eine Tasche aus Bast, Armreifen aus Holz oder tragen Sie einen Strohhut zum Kleid.

Leinenmode im Stilbruch

Blazer von FADENMEISTER BERLIN, Art.-Nr. 103643,
Blusen-Shirt von FADENMEISTER BERLIN, Art.-Nr. 806087.

Ein spannender Kontrast entsteht, wenn Sie dem leichten, weichen Leinen ein markantes, derbes Material wie Leder zur Seite stellen. Binden Sie beispielsweise einen geflochtenen Ledergürtel locker um die Taille Ihres Leinenkleids und erzeugen Sie so einen stilvollen Gegensatz. Genauso gut funktioniert eine Jeansjacke als Kombipartner oder ein grob gestrickter Wollpullover über einer Leinenbluse (im Winter).

Leinenmode elegant

Blazer von RIANI, Art.-Nr. 106625,
Stricktop von RIANI, Art.-Nr. 106627,
Hose von RIANI, Art.-Nr. 106626.

Mit Loafers, Pumps oder eleganten Sandalen, einem Blazer – eventuell auch aus Leinen? – und schlichten Accessoires entsteht ein schickes Outfit für eine legere Sommerparty oder das Büro.  

Leinenmode sportlich casual

Kleid von RIANI, Art.-Nr. 100481.

Mit Shorts oder zur Jeanshose wird die Leinenbluse schnell zum lässigen Alltagsoutfit. Genauso lässt sich ein Leinenkleid mit Sneakers und Cap in eine sportlichen Look integrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.