Tippen und Enter drücken.

Startseite » Gut zu wissen » Leinen waschen leicht gemacht: Unsere Tipps

Leinen waschen leicht gemacht: Unsere Tipps

Leinen richtig pflegen - Unsere Pflegetipps

©nndanko/iStock/GettyImages Plus

Leinen werden Sie nicht mehr missen wollen. Wer einmal Leinen kennengelernt hat, bekommt nicht genug davon. Damit Ihre Leinenmode und Bettwäsche lange schön bleiben, sollten Sie beim Waschen, Bügeln und Trocknen von Leinen ein paar Pflegetipps beachten.

So pflegen Sie Leinen richtig:

Wie wäscht man Leinen?

Der Leinenstoff ist nicht nur überaus angenehm zu tragen, es ist auch sehr pflegeleicht. Es gibt nur wenige Punkte zu beachten.

  • Laden Sie die Waschmaschinentrommel nur halb voll. So knittert Ihre Wäsche viel weniger.
  • Waschen Sie Leinen im Schonwaschgang und schleudern Sie mit max. 600 Umdrehungen pro Minute. Sonst verliert der Leinenstoff zu viel Feuchte, die Sie für das knitterfreie Trocknen und das Bügeln benötigen.
  • Benutzen Sie keine Bleiche oder Bleichzusätze (auch bei weißer Wäsche nicht). Die Chemie ist Gift für diese Naturfaser.
  • Waschen Sie Leinen immer warm. Temperaturen bis zu 95 Grad verträgt ungefärbter 100%iger Leinenstoff problemlos.

Mit unserem Spezial-Waschmittel für Baumwolle und Leinen gehen Sie auf Nummer sicher. Es wäscht und pflegt Leinen und Baumwolle optimal, ohne dabei die Fasern anzugreifen. Wenn Sie jetzt noch die Hinweise im Pflegeetikett beachten, kann nichts mehr schiefgehen.

Spezial-Waschmittel für Leinen und Baumwolle
Spezial-Waschmittel für Leinen, Art.-Nr. 240153

Leinen richtig waschen – in Kürze:

  • Waschmaschinentrommel nur halb voll laden
  • Schonwaschgang mit max. 600 Umdrehungen pro Minute anwenden
  • Waschmittel ohne Bleiche verwenden

So trocknet man Leinen am besten

Leinen trocknen
©Ramon Portelli/iStock/GettyImages Plus

Leinen gehört nicht in den Trockner. Heiße Luft kann Ihre Kleidung einlaufen lassen. Am besten trocknen Sie Leinen an der frischen Luft. Vermeiden Sie aber direktes Sonnenlicht – Leinenfasern bleichen sehr leicht aus. Kleidung aus gestricktem Leinen (Jersey) sollten Sie auf keinen Fall auswringen, sondern nur vorsichtig ausdrücken. Dann in Form ziehen und liegend trocknen.

Wichtig: Bitte bewahren Sie Leinen nur ganz trocken auf, da es bei einer feuchten Lagerung zu Stockflecken kommen kann.

Leinen trocknen – in Kürze:

  • Leinen nicht im Trockner, sondern an der Luft trocknen
  • Die Naturfaser am besten draußen aufhängen
  • Direktes Sonnenlicht vermeiden

Leinen bügeln – so geht’s

Leinen bügeln
© hunur /iStock/GettyImages Plus

Leinen bügeln ist ganz leicht. Sie können fast nichts falsch machen. Beachten Sie nur, dass Leinen leicht feucht gebügelt werden sollte. So vermeiden Sie Streifen und Falten – und die natürliche Optik bleibt erhalten. Schön glatt wird Leinen, wenn Sie es zuerst auf links und dann auf rechts bügeln – aber Vorsicht: dunkle Kleidungsstücke nur auf links bügeln.

Noch ein Pflegetipp: Leinen einfach im Badezimmer aufhängen. Durch den heißen Wasserdampf der Dusche verschwinden Knitterfalten ganz von selbst.

Leinen bügeln – in Kürze:

  • Leinen leicht feucht bügeln
  • Helle Kleidungsstücke zuerst auf links und dann auf rechts bügeln
  • Dunkle Kleidungsstücke nur auf links bügeln
  • Heißer Wasserdampf kann Knitterfalten ausbügeln

Die edle Optik von Leinen und der angenehm kühlende Effekt werden Sie begeistern – vor allem, wenn die Temperaturen steigen. Leinen ist der perfekte Stoff für heiße Temperaturen. Kühl, leicht, robust und schmutzabweisend – gleich mehrere herausragende Eigenschaften, die Leinen zu einem der beliebtesten Stoffe für Sommermode machen. Grund genug, um nicht nur die eigene Garderobe mit Hosen, Kleidern und Blusen sondern auch das Schlafzimmer mit Leinenbettwäsche aufzufrischen. Entdecken Sie tolle Leinenmode in unserem Online-Shop.

Weitere Informationen zum Sommerstoff Leinen, finden Sie in unserem Magazin.