Tippen und Enter drücken.

Startseite » Verantwortung » Fashion Week Berlin: Wir waren dort

Fashion Week Berlin: Wir waren dort

(© Patrizia Strupp)

Die Fashion Week Berlin, auch Berliner Modewoche genannt, findet seit 2007 zwei Mal im Jahr statt. Hier treffen sich alle Modegrößen aus Deutschland und der ganzen Welt. Die Atmosphäre ist fantastisch, die Shows inspirierend. Für uns ist die Fashion Week in Berlin ein absolutes Muss, unser schönster Pflichttermin im Jahr. Wie jedes Jahr steigen bei uns Vorfreude und Neugier. Welche neuen, interessanten Label werden wir entdecken? Was gibt es Neues zum Thema Nachhaltigkeit? Für alle an Nachhaltigkeit interessierten Messebesucher ist das Highlight auch in diesem Jahr der Green Show Room – die Messe der nachhaltigen Labels.

Green Show Room

Blick in den Green-Show-Room im Kraftwerk, Berlin
(© Patrizia Strupp)

Der Green-Show-Room, 2009 mit nur 16 Ausstellern ins Leben gerufen, ist heute eine feste Institution auf der Fashion Week. Hier präsentieren die Hersteller ihre nachhaltigen Innovationen. Dieses Jahr waren es 140 Labels. Neben etablierten Fair-Fashion-Labels stellten auch viele Newcomer in Berlin ihre Kollektion vor. Ein Beispiel: das Label ecoalf, über das wir bereits 2016 berichtet hatten. Dieses Label hat es sich das Ziel gesetzt, Mode aus recycelten Materialien herzustellen. Und das gelingt ecoalf hervorragend. Das Sortiment wurde seit der Gründung 2009 kontinuierlich ausgebaut. Neu hinzugekommen sind dieses Jahr modische Flipflops aus gebrauchten Reifen. Recycelter Kautschuk wird zudem für Schuhsohlen verwendet.

Beeindruckt waren wir auch von der neuen Kollektion NATURAL DYEING von Lanius. Seit fast 20 Jahren stellt LANIUS nachhaltige Mode her und entwickelt Materialien sowie Verarbeitungstechniken ständig weiter. Auf der Fashion Week  präsentiert LANIUS eine traumhaft schöne Kollektion, bei deren Färbung ausschließlich natürliche Stoffe – beispielsweise Granatapfel, Kurkuma und die Indigopflanze – eingesetzt werden. Sechs Jahre intensiver Forschung und Entwicklung hat man für die Perfektionierung dieser Färbetechnik benötigt. Das Ergebnis war sehr beeindruckend, die Farben wirken leuchtend und lebendig. Die Technik ist umweltfreundlich und findet ohne den Einsatz von Chemie statt. Zudem werden beim Färbeprozess Energieeinsparungen von bis zu 30 % erzielt.

Wunderpflanze Hanf
(© Patrizia Strupp)

Eine weitere Fashion-Week-Entdeckung war HEMPAGE: Bei HEMPAGE dreht sich alles um Hanf. Diese Wunderpflanze wächst schnell und fast überall, hat nur einen geringen Wasserbedarf und ist resistent gegen Schädlinge. So wurde auch die Ur-Jeans von Levi Strauss aus Hanf hergestellt. Leider wird dieses Material selten genutzt, da die Herstellung noch teuer ist. Andere Materialien wie beispielsweise Baumwolle können die Produzenten aufgrund der hohen Abnahmemengen viel günstiger einkaufen. Wir hoffen, das ändert sich bald. Denn die Modelle von HempAge gefallen uns sehr gut und sind zudem erschwinglich. Eine echte Alternative zu Baumwolle oder Leinen.

Outfit aus der aktuellen Kollektion von HempAge
(© Patrizia Strupp)

Übrigens: Die Modenschau „Green Showroom Selected“ war dieses Jahr Teil der Mercedes-Benz Fashion Week. Eine wunderbare und professionell organisierte Show, die uns sehr gut gefallen hat.

Modenschauen im E-Werk
(© Patrizia Strupp )

Nachhaltigkeit fürs Mainstream Publikum

Im Rahmen der Messe PANORAMA fand die XOOM statt – eine weitere Ausstellungsfläche für nachhaltige Labels. Was uns begeistert hat: Die Ausstellungsfläche für die XOOM hat sich im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt und deutlich mehr Aussteller waren gekommen, um ihre Lösungen und Produkte zu präsentieren. Eine ermutigende Entwicklung, denn so bekommen immer mehr Einkäufer Zugang zu nachhaltigen Labels – auch diejenigen, die nicht zum Green Showroom gehen. Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt in der Modewelt mehr und mehr an Bedeutung. Eine tolle Entwicklung, die uns auf unserem Weg bestätigt.

Fazit und Ausblick

Jedes Jahr richtet sich auf den Messen der Fokus mehr auf das Thema Nachhaltigkeit – und auch intern bei Peter Hahn wachsen die Aktivitäten. Wir werden die Entwicklungen weiter verfolgen und wieder hier im Blog für Sie berichten.