Tippen und Enter drücken.

Dresscode Casual – vorzeigbare Freizeitmode

Dresscode Casual: Tipps von der Fashion-Stylistin

Der Dresscode Casual ist die legerste Kleiderordnung. Häufig kleiden wir uns schon im Alltag casual, ohne ein spezifisches Event im Kopf zu haben. Denn der Dresscode Casual verlangt alltagstaugliche Freizeitkleidung.

Trotzdem zählt Casual zu den Business-Dresscodes. Ursprünglich wurde die Kleiderordnung für Freizeitveranstaltungen mit Kolleg*innen eingeführt. Dadurch sollte die strenge Business-Etikette aufgelockert werden. Der Spielraum ist entsprechend groß. Farben, Modeschmuck und Accessoires dürfen nach persönlichen Vorlieben eingesetzt werden. Ein paar wenige Regeln gibt es dennoch zu beachten.

Fashion-Stylistin Carola Nahnsen im PETER HAHN Magazin
Fashion-Stylistin Carola Nahnsen
(Foto: Julia Löhning)
Locker lässig und trotzdem gut angezogen ist hier das Motto.

Was bedeutet Casual?

Der Dresscode Casual bietet Ihnen die Möglichkeit, sich modisch frei auszuleben und sogar aktuelle Trends aufzugreifen. Bei dieser Kleiderordnung dürfen Sie Ihre Freizeitgarderobe ausführen. Dennoch sollten Sie nicht in Jogginghose erscheinen. Wie bei jedem Dresscode gilt auch hier: Immer stilvoll und gepflegt, auch wenn es mal lockerer sein darf.

Dresscode Casual Look 1
Jeansjacke von LAURA BIAGIOTTI ROMA, Art.-Nr. 148729,
Pullover von PETER HAHN, Art.-Nr. 933633,
Kleid von RIANI, Art.-Nr. 149651.

Wo Sie sonst auf Farbe verzichten müssen, können Sie jetzt bunte Akzente setzen. Auch knallige Farben (trotzdem bitte kein Neon) und auffällige Prints sind erlaubt. Jeans gehen auch in hellen Waschungen. Stoffhosen oder Chinos gerne in bunt.

Ebenso sind Röcke und Kleider in verschiedenen Farben und modischen Schnitten erwünscht. Außerdem sind raffinierte Verzierungen wie Rüschen, Falten oder Schlitze erlaubt. Vom T-Shirt über den Pulli zum Cardigan können Sie nichts falsch machen.

Setzen Sie bei den Schuhen gerne auf flache Modelle. Zum Beispiel saubere, gepflegte Sneakers, Ballerinas oder hübsche Sandalen im Sommer. Chelseaboots oder Stiefel eignen sich im Winter.

Mit Schmuck, Make-up und Accessoires verpassen Sie Ihrem Outfit eine persönliche Note. Auch auffällige Ohrringe, ein Statement-Lidstrich oder eine geräumige Shoppertasche passen zu diesem Dresscode.

Dresscode Casual Look 2
Strickmantel von FADENMEISTER BERLIN, Art.-Nr. 149260,
Pullover von PETER HAHN, Art.-Nr. 898502,
Bluse von FADENMEISTER BERLIN, Art.-Nr. 737908,
Rock von ST. EMILE, Art.-Nr. 986144.

Achten Sie bei Ihrem casual Outfit unbedingt auf Sauberkeit, eine hochwertige Verarbeitung und eine gepflegte Erscheinung. Der Freizeitlook soll zwar ungezwungen, aber dennoch stilvoll aussehen.

Beispielhafte Anlässe

In der Kreativ- oder Agenturbranche ist der Dresscode Casual als Arbeitsgarderobe anerkannt. Ansonsten ist er für Freizeit und lockere, ungezwungene Events gedacht. Zum Beispiel:

  • auf Grill- oder Gartenpartys
  • beim Kinobesuch
Dresscode Casual Look 3
Kleid von DAY.LIKE, Art.-Nr. 149096,
Jeans von DAY.LIKE, Art.-Nr. 622160,
Poloshirt von DAY.LIKE, Art.-Nr. 882137.

Stylingtipp: Casual mit Trendpieces aufwerten

Bei keinem anderen Dresscode haben Sie so viel gestalterische Freiheit. Nutzen Sie diesen Spielraum, um Ihrem persönlichen Stil Ausdruck zu verleihen. Lassen Sie außerdem aktuelle Trends miteinfließen.

Im Frühling sind Pastellfarben besonders schmeichelnd. Im Sommer dagegen knallige Farben und Blumenprints. Wenn es kälter wird, punkten Sie mit kuscheligen Strickjacken, Pullovern und Ponchos. So sind Sie immer stilvoll UND modisch unterwegs.

Do’s & Dont’s

Do’s
Jeans in allen Farben, bunte Stoffhosen oder Röcke, Kleider mit Blumen- oder geometrischen Prints
Feinstrümpfe dürfen weggelassen werden (wirken zum Sommerkleid oder Plisséerock auch eher unpassend)
Gepflegte Sneaker, z. B. in Weiß, schicke Sandalen, Ballerinas, Loafers oder Slipper
Passende Accessoires und Schmuck
Jeansjacken, Lederjacken, Strickjacken, auch lockere und/oder bunte Blazer
Mode nach aktuellen Trends, z. B. Oversize, geometrische Muster, Trendfarben etc.
Dont’s
Jeans im Used Look (mit Rissen Franzen oder auffälligen Waschungen)
Hausanzug, Jogginghose oder Leggins, Kapuzenpullover
Zu freizügig: Shorts, Miniröcke, bauchfrei oder ein sehr tiefes Dekolleté sind niemals angebracht.
Schmutzige oder abgenutzte Schuhe
Zu schick: Hosenanzug oder Kostüm sind mehr als overdressed

Mit diesen Key-Pieces liegen Sie richtig