Herren Sakkos

Kategorien
Filtern
Sortierung nach:
Beliebteste
1 von 1

Seite

Seite 1 von 1

Wir suchen gerade passende Highlights für Sie
1 von 1

Seite

Seite 1 von 1

Sakkos – Zuverlässige Begleiter durch den Tag

Die Jacke, die einfach immer passt: Ein gut sitzendes Herren-Sakko macht zu jedem Anlass eine tolle Figur. Zu feierlichen und formellen Gelegenheiten wird es mit der dazugehörigen Anzughose getragen, legerer kombiniert man es aber auch zur Stoffhose oder Jeans. Je nach Design und Details des Sakkos lassen sich damit ganz unterschiedliche Looks erzielen – ohne jemals auf stilvolle Eleganz verzichten zu müssen.

Das Herren-Sakko und seine Möglichkeiten

Sakkos sind Jacken, die auf der Vorderseite mit Knöpfen geschlossen werden können. Sie besitzen typischerweise einen steil geschnittenen Reverskragen und weitere Knöpfe an den Ärmelabschlüssen. Zwei Seitentaschen sind entweder auf Hüfthöhe aufgesetzt oder eingearbeitet. Eine dritte Tasche befindet sich links auf Brusthöhe – sie wird meist für das Einstecktuch genutzt.

Der Schnitt

Moderne Sakkos sind schmaler geschnitten als ihre klassischen Kollegen. Oft ist ihr Revers auch kürzer und schlanker designt. Grundsätzlich kann man bei den Schnitten zwischen dem amerikanischen und dem englischen unterscheiden:

  • Amerikanischer Schnitt: zwei Knöpfe, mittlerer Rückenschlitz
  • Englischer Schnitt: drei Knöpfe, am Rücken zwei Seitenschlitze

Eine Besonderheit bei Anzug-Sakkos kann eine zusätzliche Billetttasche oberhalb der rechten Seitentasche sein. Beim maßgeschneiderten Sakko lassen sich die Knöpfe an den Ärmelsäumen nach Belieben öffnen und schließen.

Die Stilrichtungen

Gerade weil diese klassischen Jacken starke, immer wiederkehrende Erkennungsmerkmale haben, bereiten behutsame Abwandlungen viel Freude – und bringen Abwechslung in die Herrengarderobe. Die lange Tradition des Herrensakkos als Teil westlicher Herrenbekleidung hat somit, grob eingeteilt, ein paar verschiedene Stile hervorgebracht.

In Business-Bereichen, die gerne mit großen Städten in Verbindung gebracht werden, trägt man überwiegend Herrensakkos aus glattem, feinem Tuch in gedeckten Farben. Von dunklem Anthrazit über helleres Grau bis zu dunklem Blau – in Kombination mit hellem Hemd und Anzug.

Einem besonderen Stil entsprechen die Herrensakkos, die dem Look klassischer Trachten entlehnt sind. Diese Janker aus Lodenstoff mit Stehkragen und Hornknöpfen erfreuen sich inzwischen auch in den Städten zunehmender Beliebtheit.

Herrensakkos werden oft auch in der Freizeit oder zu weniger formellen Anlässen getragen. Hier haben sich gröbere, oft melierte Stoffe etabliert. Sie kommen auch in stärkeren Farbabstufungen vor, die von grünen bis zu braunen Tönen reichen und bisweilen auch gemustert sind.

Die Materialien

Sommerliche Sakkos bestehen aus Baumwolle oder leichten Leinen-Seidengemischen. Bei kühlen Temperaturen tragen sich Herren-Blazer aus besonders weichen Stoffen sehr angenehm und wärmend. Auch Gemische aus Polyester und Viskose sind häufig in Gebrauch.

Hochwertige Tweedsakkos, die auch mal einen Regenschauer unbeschadet überstehen, sind aus dem berühmten schottischen Tweed gefertigt. Dieser überzeugt nicht nur durch seinen besonderen Look, sondern ist auch überaus strapazierfähig.

Wie trägt man Sakkos?

Ob beim Meeting, bei der Familienfeier, beim Spaziergang oder einem romantischen Date: Mit einem hochwertigen Sakko ist ein Mann immer korrekt gekleidet. Herrensakkos lassen sich nicht nur hervorragend und vielseitig kombinieren – wenn sie gut sitzen, sind sie auch sehr bequem.

Kombi-Künstler

Das Sakko entfaltet in Kombination mit einem Anzug wie auch solo seine elegant-seriöse Wirkung. Getragen mit einem Hauch von lässiger Selbstverständlichkeit, strahlt es einen besonderen Charme aus. In bestimmten Situationen empfehlen sich folgende Trageweisen:

  • Feierlicher Anlass
    Angemessen gekleidet zu sein ist ein Muss bei feierlichen Veranstaltungen. Je nach Kleiderordnung oder "Dresscode", zu denen Hinweise in der Regel in der Einladung zu finden sind, kommen Herren hier selten um den Anzug herum: Das heißt, Sakkos, dazugehörige Hosen, Hemden, Krawatte – und das Outfit ist perfekt. An kühleren Tagen können auch Mäntel darüber angezogen werden.
  • Büro
    Auch in vielen Büros sind Anzüge Vorschrift. Hier kann man aber öfter mit den Oberteilen unter den Sakkos variieren – zum Beispiel einen Feinstrick-Pullover zum Hemd tragen oder einen eleganten Rollkragenpullover statt eines Hemds. In Branchen, in denen die Kleiderordnung weniger streng ausfällt, tragen Männer auch gerne Sakkos zu Stoffhosen, der Chino und immer öfter auch zur Jeans.
  • Freizeit
    In der wohlverdienten Freizeit ist bequeme Kleidung angesagt. Ein Casual-Hemd oder ein Polo-Shirt und Jeans – kombiniert mit diversen Sakkos, etwa dem Jackett mit Karo-Muster oder einem aus Tweed – sehen lässig und elegant zugleich aus. Auch zu grobem Strick lassen sich Sakkos im Freizeit-Look hervorragend kombinieren.

Die Knöpfe – gewusst wie

Sakkos werden offen oder geknöpft getragen. In letzterem Fall gibt es, egal wie das Sakko geschnitten ist, für Herren eine Regel zu beachten: Der unterste Knopf wird nie geschlossen. Das heißt bei einer Jacke im amerikanischer Stil mit zwei Knöpfen, dass immer nur der obere Knopf geknöpft wird. Bei einem Blazer im englischen Stil mit drei Knöpfen werden demzufolge entweder nur der mittlere Knopf oder die beiden oberen geschlossen.

Wie maßgeschneidert – die richtige Größe finden

Wichtige Maße eines Jacketts sind die Rückenlänge, die Armlänge, die Schulterbreite und der Brustumfang. Wer vor dem Bestellen sichergehen möchte, dass das Herren-Sakko in der angegebenen Größe korrekt sitzt, kann mit einem Maßband einfach die nötigen Längen am Körper ermitteln und mit den Größentabellen abgleichen, die bei jedem Produkt zu finden sind.

Beim Ausmessen das Maßband so um den Körper legen, dass es nicht einschneidet. So kann man später sichergehen, dass die Jacken bequem sitzen.

Ein schönes Extra – die Weste

Westen gehörten noch bis zum frühen 20. Jahrhundert beinahe zwingend zum Anzug. Noch heute werden sie gerne dazu getragen. Aber auch einzeln erfreuen sie sich großer Beliebtheit und werden gerne leger kombiniert. Ohne Ärmel trägt man Westen über dem Hemd. Traditionell wird dabei, wie bei den Sakkos auch, der unterste Knopf immer offen gelassen.

Als Teil eines Anzugs betont die Weste den förmlichen, korrekten Eindruck des Outfits. In Kombination mit karierten oder anders gemusterten Hemden im Freizeit-Look vermittelt sie einen lässig-eleganten Touch. Klar ist: Ein Mann, der eine Weste zu Sakkos trägt, hat sich mit Mode und Männerbekleidung auseinandergesetzt und legt Wert auf ein bewusst sorgfältig gewähltes Erscheinungsbild.

Heutzutage ist die Weste meist optional – ein Ausdruck eines bestimmten Stils. Sakkos hingegen sollten in keinem Schrank eines Herrn fehlen. Die große Auswahl macht es leicht, die richtige Jacke für jeden Typ und Anlass zu finden.

Kauf auf Rechnung
Bequem und sicher
ruecksendung
Rücksendung
Einfach und kostenlos
telefon
Gratis 24-H Bestellservice
0800 7 444 555
Individuelle Modeberatung
(täglich 7 - 22:30 Uhr)
gratislieferung
Gratis Lieferung in Filiale
Online bestellen und gratis abholen
PETER HAHN Kundenservice
0800 – 7 444 555

Kostenloser 24-Std. Bestellservice


Unsere persönliche Mode-Beratung steht Ihnen täglich von 7 bis 22 Uhr zur Verfügung.

Oder per E-Mail unter
service@peterhahn.de