Weil wir die Umwelt lieben: Unsere Nachhaltigkeits-Task Force bei Peter Hahn

Es ist ein gutes Gefühl, das Richtige zu tun. Wir bei Peter Hahn glauben, dass zu hochwertigen Textilien auch ein verantwortungsvoller Produktionsprozess gehört. Bestimmt kennen Sie schon unsere nachhaltige Kollektion: GREEN COTTTON by PETER HAHN. Wir betreiben diese grüne Produktlinie seit mehr als 20 Jahren erfolgreich. Bei den Artikeln der Kollektion verwenden wir ausschließlich Biobaumwolle. Das heißt, die Baumwolle wächst auf einem Boden, der seit mindestens drei Jahren frei von chemischen Düngern sowie Schädlingsbekämpfungsmitteln ist. Gentechnik ist streng verboten. So gewinnen wir eine natürliche, umweltverträgliche Faser.

Baumwolle mit Zertifikat

Seit 2016 ist GREEN COTTON nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS) zertifiziert. GOTS ist der weltweit führende Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Er definiert einzuhaltende Sozialstandards und strenge umwelttechnische Anforderungen, so zum Beispiel den Einsatz von Textilhilfsmitteln, Farbstoffen und Ausrüstungsmitteln entlang der gesamten textilen Produktionskette.

Nachhaltigkeit in allen Bereichen

Diese Zertifizierung erfüllt uns mit Stolz – und ist gleichzeitig Ansporn, nicht nachzulassen. Wir wollen auch die Materialien in unserem Standardsortiment „grüner“ machen. In Zusammenarbeit mit der hessnatur-Stiftung haben wir im vergangenen Jahr die Herstellung der verschiedenen Materialien analysiert und viel über ihre Auswirkung auf Umwelt, Tier und Mensch gelernt.

Nehmen wir als Beispiel die Viskosefaser, die hauptsächlich aus Holz hergestellt wird. In einer konventionellen Produktionskette kann das hierbei verwendete Holz aus jeder Quelle stammen. So auch aus dem geschützten Regenwald oder anderen gefährdeten Baumbeständen. Das Holz wurde möglicherweise illegal geschlagen. Diese umweltschädliche Praxis verurteilen wir und wollen sie nicht unterstützen. Deshalb verpflichten wir uns dazu, zukünftig für unsere Peter-Hahn-Eigenmarken nur noch Viskose zu verarbeiten, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Dies stellen wir durch eine Zertifizierung nach dem FSC- oder PEFC-Standard sicher. Diese beiden Standards (FSC: Forest Stewardship Council; PEFC: Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) genießen hohes Vertrauen. So haben wir seit dem Hauptkatalog Frühjahr/Sommer 2017 alle unsere Kataloge auf PEFC-Papier umgestellt. Die Verwendung nachhaltiger Viskose ist nun der nächste konsequente Schritt.

PEFC – Förderung nachhaltiger Waldwirtschaft
©ahirao_photo/iStock/GettyImages

Nachhaltigkeits-Task-Force

Ebenso nehmen wir andere Materialien unserer Produkte unter die Lupe und haben in unserer Richtlinie je Material drei Bereiche definiert: Anforderungen und Ausschlüsse, Präferenzen sowie interne To-dos.

Ohne Planung geht es nicht: Diese und viele weitere Themen besprechen wir regelmäßig in unserer „Nachhaltigkeits-Task-Force“, die wir vor einem Jahr gegründet haben. Sie besteht aus Mitarbeitern der Bereiche Qualität, Nachhaltigkeit und Einkauf. Zusammen entwickeln wir verschiedene Aspekte von Nachhaltigkeit in der Materialbeschaffung und der Produktionskette weiter. Dazu gehört, dass Einkäufer und deren Mitarbeiter über die neuen Anforderungen informiert werden. Ebenso müssen unsere Lieferanten und Einkaufsbüros genau Bescheid wissen. Bei der konkreten Umsetzung stellt sich die Task-Force den Rückfragen und Herausforderungen, die immer wieder auftauchen. Mit jedem Tag wächst die Erfahrung und laufen die neuen Prozesse reibungsloser ab.

Mit den Ergebnissen unserer Arbeit werden wir die Materialrichtlinie regelmäßig aktualisieren. Aktuell ein großes Thema für uns: Die Planung eines neuen Pilotprojekts zum Thema nachhaltige Materialien. Bleiben Sie gespannt. Wir werden wie gewohnt im Blog berichten.