Lecker und gesund: Vielseitiges Ofengemüse

Ofengemüse ist ein Klassiker, egal ob als Hauptgericht oder als Beilage zu Fisch oder Fleisch. Schon wenn es aus dem Backofen duftet, läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Es gehört zu den Gerichten, die mir nie langweilig werden. Das liegt daran, dass es das eine Rezept für Ofengemüse nicht gibt. Es lädt zum Ausprobieren und zur Verwendung vieler verschiedener Zutaten ein. Und das macht es auch perfekt für die ganz praktische Mal-sehen-was-noch-im-Haus-ist-Kochmethode, die mir schon so manchen Sonntag gerettet hat.

Im Frühjahr kommen bei mir gerne Zucchini, Fenchel und Spargel auf das Blech. Im Sommer gibt es ganz klassisch knusprige Ofenkartoffeln als Grillbeilage. Wird es dann kälter, zählen zu meinen Lieblingssorten Kürbis, Rote Beete, Brokkoli, Blumenkohl oder Rosenkohl. Mein Liebling über das ganze Jahr: Karotten! Die sehen als Beilage auch immer super aus, wenn man beim Schälen oben das Grün mit dran lässt.

Das optische Highlight: Karotten

Knackiges Ofengemüse: Das Grundrezept

Ich mag es, wenn sich das Gericht schnell und einfach zubereiten lässt. Die meisten Gemüsesorten brauchen für ihren Einsatz im Ofen nur gründlich gewaschen und in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Anschließend in einer großen Schüssel mit Olivenöl vermischen, mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Belieben würzen. Auf einem Backblech verteilen und bei 200 Grad (Umluft) je nach Gemüsesorte und Menge 20 – 40 Minuten garen. Schon genussbereit!

Ein Tipp zur Würze: Zum Kürbis eignen sich beispielsweise perfekt Chiliflocken. Wohingegen die Kartoffel mit gemahlenem Paprika perfekt harmoniert. Die meisten Gemüsesorten kommen jedoch mit einer Prise Salz und etwas Pfeffer aus.

Kürbisspalten und Kartoffeln

Herbsthighlight: Rosenkohl aus dem Ofen

Mein absoluter Herbstfavorit ist aktuell Rosenkohl. Bei Rosenkohl scheiden sich die Geister – man mag ihn oder eben nicht. Kompliziert wird es, wenn der eine Teile der Familie gerne Rosenkohl ist, während der andere bei Rosenkohl das Gesicht verzieht. Hier wird man kreativ, und ich muss sagen mit der Ofenvariante habe ich sogar ein Lob erzielen können. Und wenn gar nichts hilft: So ein Ofenblech hat ja zum Glück verschiedene Ecken.

Hierzu den Rosenkohl waschen, Strunk abschneiden und halbieren. In einer Schüssel, Olivenöl mit etwas Honig, ein paar Chiliflocken sowie Salz und Pfeffer vermischen und den Rosenkohl dazugeben. Alles auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben und ca. 25 Minuten bei 200 Grad im Ofen (Umluft) rösten.  Vor dem Servieren mit Parmesan bestreuen und dazu einen Zitronen-Quark-Dipp reichen.

Ofengenuss: Blumenkohl mit Parmesan

Eine weitere leckere Variante ist Blumenkohl aus dem Ofen. Mein liebster Mix hat die folgenden Zutaten:

1 kleiner Blumenkohl

Oliven, nach Belieben

Kapern, nach Belieben

1 -2 Zwiebeln

250 g Kirschtomaten

Parmesankäse

Basilikumblätter

Zitronensaft, nach Geschmack

Ofengenuss: Blumenkohl mit Parmesan

Den Blumenkohl mit ein paar Oliven und Kapern auf ein Backblech geben und ca. 20 Minuten rösten. Zwiebeln in dünne Streifen schneiden und Kirschtomaten halbieren. Beide nach ca. 10 Minuten hinzugeben. Am Ende alles mit etwas Zitronensaft abschmecken und mit Parmesankäse und ein paar Basilikumblättern garnieren. Wem die Kohlenhydrate fehlen: Entweder dazu Brot reichen oder alles mit gekochten Nudeln vermengen.

So viele Möglichkeiten. Ich könnte weiter und weiter schreiben und dabei meine Essenliste für die nächste Woche aufstellen. Haben auch Sie ein Lieblingsgemüse aus dem Ofen?