Der verkaufsoffene Sonntag auf unserem Firmengelände in Winterbach liegt seit Sonntag hinter uns.  Der Wettergott meinte es gut mit uns: Ab 11 Uhr hatten wir strahlenden Sonnenschein und jede Menge Besuch!

ie Kooperationspartner zum Thema „Feines und Erlesenes bei Peter Hahn“ präsentierten sich von ihrer besten Seite: Tolle Modelle von AUDI, himmlisch köstlicher Nougat von Papillon, liebevoll hergestellte Patchwork-Kunst – so gab es viel zum Stöbern.

Zum Artikel
 

Am Wochenende war ich mit meinem zweijährigen Patenkind im Streichelzoo. Neben kleinen Eselschen, Schafen und Ziegen, hatten sie dort auch Alpakas. Und was soll ich sagen: Ich hab mich in diese süßen Tierchen und ihr kuscheliges Fell verliebt. Alpakas sind eine Kamelart aus Südamerika. Es ranken sich sogar einige Mythen um dieses Tier. 1653 schrieb der spanische Chronist Bernabe Cobo, die Alpakafaser sei ein Geschenk der Wärme von Gott an den Menschen. Und schon 1000 v. Chr. verarbeiteten die Inkas das wunderbar weiche Haarkleid der sanftmütigen Tiere zu Decken und Überwürfen. Aber ist das Alpaka-Haar damit nicht eigentlich eine längst überholte Faser der Vergangenheit?

Zum Artikel
 
15.September 2014

Weniger Wasser, mehr Zukunft

Weniger Wasser, mehr Zukunft

Heute habe ich eine Zahl gelesen, die mich sehr überrascht hat: In Deutschland verbraucht jeder von uns 130 Liter Wasser – täglich! Wow! Das hätte ich nicht gedacht. Klar, ich dusche täglich, manchmal auch mehrmals. Hände waschen, Kaffee kochen, WC-Spülung, all das verbraucht Wasser. Aber 130 Literflaschen nebeneinander? Zum Vergleich: In Entwicklungsländern liegt der Verbrauch bei gerade einmal 10 Liter. Jeder Achte hat dort keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und Tausende von Kindern sterben durch verunreinigtes Wasser. Das Wasser abzustellen während des Zähneputzens oder während des Händewaschens, ist sicherlich ein kleiner Anfang, um mit dem wertvollen Gut sparsamer umzugehen. Aber wir alle sollten da mehr tun. Davon bin ich seit heute überzeugt.

Zum Artikel
 
05.September 2014

Weiß-blaue Geheimtipps

Sie wissen ja, wie das mit Geheimtipps ist: Sobald sie ausgesprochen werden, sind sie auch schon nicht mehr geheim. Wir haben Stephan Schraidt, Filialleiter im Peter Hahn Modehaus am Rindermarkt in München nach seinen Geheimtipps gefragt. Und wer kann bessere Tipps für die bayerische Landeshauptstadt geben, als ein waschechter Münchner? Und weil Stephan München und die Münchner so gut kennt, gibt er auch gleich die passenden Outfit-Empfehlungen dazu. Man(n) bzw. Frau möchte ja nicht sofort als Tourist erkannt werden …

Zum Artikel
 
28.August 2014

Das bringt uns der Herbst

Nicole Metzger weiß, was Frauen wünschen. Denn als Bereichsleiterin Einkauf bei Peter Hahn ist das ihr Job. Deshalb ist sie auch genau „unsere Frau“, wenn es um einen Ausblick auf die neue Herbst/Winter Saison geht.

Zum Artikel
 

Man nennt sie auch Generation Gelassenheit. Die Damen und Herren, die im geburtenstärksten Jahrgang 1964 das Licht der Welt erblickten. Und das waren vor fünf Jahrzehnten immerhin 1,4 Millionen Kinder. Aber warum ist das so? Und was macht diesen besonderen Jahrgang so besonders? Wir sind auf Stimmenfang gegangen und haben uns unter den 50-jährigen Peter Hahn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einmal umgehört. Eines haben sie auf jeden Fall gemeinsam: sie sitzen alle beruflich fest im Sattel, die Kinder sind aus dem „Gröbsten“ raus und sie blicken optimistisch und entspannt in die Zukunft.

Zum Artikel
 
25.August 2014

Eine Ziege namens Wanda

Kaschmir-Expertin und Peter Hahn-Einkaufsleiterin Heike Hillebrecht kennt „ihre“ Kaschmirziegen zwar nicht alle beim Namen. Aber die Königin des Kaschmirs, wie sie auch liebevoll genannt wird, kann so viele Geschichten über das feinste Naturgarn der Welt erzählen, dass wir ihr alle gebannt an den Lippen hängen.

Zum Artikel
 
21.August 2014

Paris – mon amour!

Ich muss sagen, der TGV ist eine echt tolle Erfindung. In nicht einmal vier Stunden bin ich von Stuttgart nach Paris gereist. Völlig entspannt. Ohne Stau. Und das zu einem Super-Schnäppchen-Preis. Das war auch gut so. Denn die Stadt der Liebe ist nicht gerade günstig. Und verlockend ja sowieso. Zwischen all den schönen Pariserinnen und Parisern, kommt man sich schnell so vor, als hätte man dringend Nachhilfe in Stil-Fragen nötig. Die Pariserin versteht es einfach, sich schick anzuziehen. Es ist zwar nicht immer Gold was glänzt. Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man schon einmal abgewetzte Schuhe oder Knötchen auf dem Kostüm. Aber die Damen dort wissen auch, wie sie sich toll zurechtmachen, ohne jedes Mal ein Vermögen dafür auszugeben. Den Trick habe ich leider noch nicht raus. Diesmal war ich zwar nicht ausschließlich zum Shoppen dort – den großen Soldes habe ich nämlich um wenige Tage verpasst. Aber Paris ist auch traumhaft schön ohne die Kreditkarte glühen zu lassen.

Fany Haasser, Vertriebsleiterin bei Peter Hahn in Frankreich, hat mir einige Insidertipps verraten, die ich alle befolgt habe. Und ich war begeistert – und möchte die Tipps gerne an Sie weitergeben. Dann sind es zwar keine Insidertipps mehr. Aber geheim waren sie ja schon vorher nicht und alles, was gut und schön ist, wird früher oder später entdeckt.

Zum Artikel
 

Das hätten sich Ilse G. und ihr Mann aus Laudenbach wohl kaum träumen lassen. Dass sie schon im Dezember an Bord der MS Europa von Tahiti nach Auckland reisen. Und dabei an den weißen Stränden der Südsee ihren Alltag weit, weit hinter sich lassen.

Gestern war es dann so weit: Peter Hahn Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing Dr. Daniel Gutting übergibt der überglücklichen Gewinnerin ihren Preis. Ihr Ehemann hat sie zur Übergabe nach Winterbach begleitet und wird im Dezember auch die Traumreise von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten mit ihr antreten. Wir wünschen den beiden unvergessliche Tage an Bord des Luxus-Liners.

Zum Artikel
 

Nein, nein, keine Sorge: Wir sind noch mitten drin im Sommer. Auch, wenn mich gestern Abend eine Dame mit ihrem Pullover so sehr geblendet hat, dass ich glauben konnte, da geht ein bunt geschmückter Weihnachtsbaum an mir vorbei. Der Pullover war über und über mit Strasssteinen in allen möglichen Formen, Farben und Größen bedeckt. Eigentlich hätte die Dame auch ein Warnschild mit sich tragen müssen: „Bitte Sonnenbrille aufsetzen. Blendgefahr!“

Zum Artikel