Exotisch, einfach und lecker Nepalesisches Hähnchen-Curry
( ©Ravsky/iStock/Getty Images Plus)

Lust auf ein bisschen Exotik? Wie wäre es mit einer kulinarischen Reise nach Nepal? Überraschen Sie Ihre Lieben doch mal mit einem leckeren nepalesischen Hähnchen-Curry. So ein Curry ist schnell und einfach gemacht. Doch einen ganz besonderen Kniff gilt es zu beachten. Das Geheimnis der richtigen Zubereitung haben wir für Sie entdeckt.

Curry-Gerichte sind im südasiatischen und südostasiatischen Raum weit verbreitet. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und Schärfen, mit Fisch, Huhn, Schwein oder Rind. Gemein sind ihnen allen die exotischen Gewürze mit intensivem Curry-Geschmack, die sämige Konsistenz und die eintopfartige Zubereitung. In den einzelnen Regionen Asiens haben sich ganz besondere Curry-Spezialitäten entwickelt, die Sie vielleicht aus indischen Restaurants kennen. Heute wollen wir Ihnen ein Curry aus Nepal vorstellen. Das Geheimnis seiner Zubereitung sind nicht nur die exotischen Gewürze, sondern auch die Abfolge, in der sie dem Gericht beigefügt werden müssen. Es kommt also auf den richtigen Zeitpunkt an.

Für zwei Personen brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 200 g Hähnchenbrust
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 große, weiche Tomate
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • Schuss Sahne oder dicke Kokosmilch
  • Salz nach Belieben

Die Gewürze:

  • 1 Teelöffel Garam Masala
  • 1 Teelöffel gemahlener Koriander
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Curry
  • ½ Teelöffel Kurkuma
  • 1 Messerspitze Kardamom
  • 1 Lorbeerblatt
  • Etwas frischer Koriander

Wie in der asiatischen Küche üblich, spielen Gewürze eine wichtige Rolle beim Gelingen dieses Rezepts. Aber keine Sorge: Alle Zutaten können Sie in gut sortierten Supermärkten kaufen.

Los geht’s: Als Erstes schneiden Sie die Hähnchenbrust in kleine, mundgerechte Stücke. Anschließend den Knoblauch kleinhacken, die Zwiebeln würfeln und die Tomaten ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Jetzt die Butter in der Pfanne erhitzen, das Hähnchen darin leicht anbraten und herausnehmen. Damit es schön zart bleibt, das Hähnchen nicht zu stark anbraten. Es wird zum Schluss zum Curry hinzugegeben und durchgegart.

Im nächsten Schritt den Knoblauch in der übrigen Butter anbraten, bis er goldbraun wird. Danach die geschnittene Zwiebel hinzugeben und anschwitzen, bis sie hell braun ist. Ab jetzt kommt es auf die Reihenfolge an.

Zuerst: Kardamom, Salz und Lorbeerblatt hinzugeben und das Ganze circa eine Minute dünsten. Anschließend das Lorbeerblatt herausnehmen und alle anderen Gewürze hinzufügen: Garam Masala, Koriander, Kreuzkümmel, Curry, Kurkuma. Alles gemeinsam weiter dünsten, damit sich alle Aromen und der besondere Geschmack entfalten können. Anschließend kommen die Tomaten hinzu, die so lange mitgedünstet werden, bis sie weich sind. Je nach gewünschter Konsistenz können Sie etwas Wasser, einen Schuss Sahne oder Kokosmilch hinzufügen. Das Ganze zum Schluss pürieren, bis eine homogene Masse entstanden ist. Schon ist die schöne gelbe Curry-Sauce fertig. Nun legen Sie die am Anfang vorgebratenen Hähnchenstücke hinein und lassen das Gericht noch 7-8 Minuten köcheln – fertig ist das leckere Curry!

Dazu passen Reis und Gemüse.  Wer mag, kann das leckere nepalesische Hähnchen-Curry noch mit etwas frischem Koriander bestreuen. Guten Appetit!

Am Ende hat man ein leckeres Curry
(LauriPatterson / E+/ GettyImages)