Der Besuch der  Mercedes Benz Fashion Week Berlin kommt dem Eintauchen in eine Parallelwelt gleich. Zeitweise erinnert er mich auch an einen Zoo-Besuch, bei dem man staunend die vielen exotischen Kreaturen bewundert. Paradiesvögel mit schillerndem Kopfschmuck laufen Gazellen-artigen Schönheiten, die sich mit mörderischen High-Heels mal mehr, mal weniger graziös und häufig barfuß bewegen (Brrrrrrrr!), den Rang ab und buhlen um die Gunst der zahlreichen Blitzlichter.

Ein bisschen erinnert mich dieses Schauspiel auch an das großartige Cabaret „Ein Käfig voller Narren“, das ich am Vorabend in der „Bar jeder Vernunft“ genießen durfte (kann ich nur wärmstens empfehlen). Und das meine ich im absolut positiven Sinne! Ich mag Extravaganz und Mut zur Andersartigkeit. Denn eins hat mich die Mercedes Benz Fashion Week Berlin erneut gelehrt: guter Stil ist vor allem eine Frage der Authentizität. An meinem Tisch saßen übrigens die Legende Romy Haag und ihr Stylisten-Freund Frank Wilde. Ein Extravaganz-Gespann der Extraklasse.

Die Show von Eva Lutz mit Rebecca Mir und Franziska Knuppe

Nun ist es für Designer ein sehr schwieriges Unterfangen, die Outfits auf den jeweiligen Model-Typus abzustimmen. Zumal bei einer Fashionshow nicht das Model, sondern das Outfit im Vordergrund stehen muss. Eva Lutz, der Designerin von „Minx“ und Sallie Sahne ist es in Perfektion gelungen, ihre tragbare und bildschöne Mode am jeweils richtigen Model zu präsentieren. Und das lag keinesfalls an den großen Model-Namen Franziska Knuppe und Rebecca Mir, sondern am Gespür von Eva Lutz. Sie präsentierte zauberhafte Schnitte und Materialien und bewies einmal mehr, dass High-Fashion nichts abgehobenes sein muss.

Die Trends für die Herbst/Wintersaison 2015

Gebrannte Rot-Braun-Töne, Antik-Rosé, warme Pudertöne, zartes Grau, schmeichelnde Camel-Nuancen in Verbindung mit Erdtönen und hin und wieder Jeansblau – das waren die Farben, die am Häufigsten zu sehen waren und für Modebewusste DIE Herbst-Winter-Farben 2015 sind. Bei Eva Lutz waren zartfließende Stoffe, Cape-Jacken, Hosenröcke und umhüllende Oversize-Schnitte zu geradlinigen Schnitten zu sehen. Diese Silhouette war auch bei den Shows von Nian, Aleks Kurkowski und Rebecca Ruetz wie ein roter Faden zu erkennen. Außerdem waren üppige Prints in Kombination mit puristischer Optik ein großes Thema.

Gerade bei der Minx-Show war die Promidichte in der Front Row kaum zu toppen. Hier ein kurzer Auszug aus unserer Front Row: Andrea Sawatzki, Christine Neubauer, Natalia Wörner, Bettina Wulff, Ursula Karven, Katja Flint, Sabine Postel, Anja Kling, Gerit Kling, Sonja Kirchberger, Kim Fisher, Jana Pallaske, Jeanette Hain, Shermine Sharivar, Simone Thomalla, Steffen Groth … Die Liste könnte endlos fortgeführt werden. Die meisten weiblichen Promis waren in High-Heels und überaus elegant unterwegs. Claudia Effenberg hingegen fiel mir mit ihrem entspannten, natürlichen und dennoch sehr schicken Leger-Look und flachen Schuhen auf. Sie wirkte sehr authentisch und damit entspannt und mit Hammer-Ausstrahlung.

Am Rande hatte ich übrigens völlig unnärrische Begegnungen wie z. B. mit einer mir wildfremden Brasilianerin, mit der ich mich über das Leben unterhielt und die die schöne Aussage „ich glaube, die Sonne ist in mir“ traf. Was also oberflächlich betrachtet sehr „zoologisch“ wirkte, hatte was ganz normales, menschliches.

Nach so einem Overflow an Eindrücken bin ich erst mal reif für die Insel….. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag …