Kuba liegt bei Touristen gerade voll im Trend. Tropische Palmen und schneeweiße Strände, der Kontrast zwischen Alt und Neu, faszinierende Stadtkulissen und die heitere, ausgelassene Stimmung locken die Menschen von überall her an. Auch wir von Peter Hahn waren für einen spannenden Dreh dort. Vor opulenten Fassaden aus der Kolonialzeit, die mit ihren bröckelnden Strukturen einen ganz eigenen, morbiden Charme verströmen, wurde unser aktueller TV-Spot gedreht. Mitgebracht haben wir für Sie umwerfende Bilder und elf Top-Highlights aus Kuba, die Sie erlebt haben müssen. Los geht’s:

1. Oldtimer

Ganz klar, um Havanna zu erkunden, sind sie die beste Möglichkeit. Überall in der Altstadt stehen die restaurierten, bunten und auf Hochglanz polierten Oldtimer bereit, um Sie in die Welt der 50er-Jahre zu entführen. Ob zitronengelber Plymouth, lindgrüner Chevrolet oder roter Cadillac – einfach einsteigen und die Fahrt genießen. Die Fahrer kennen sich gut aus, zeigen Ihnen mit sehr viel Leidenschaft ihre Stadt und haben immer interessante Geschichten im Gepäck. Und wenn Ihnen unterwegs kleine, gelbe Halbkugeln auf Rädern begegnen – das sind die Coco-Taxis, ein gängiges Transportmittel der Einheimischen. Probieren Sie die auch mal aus!

2. Bar El Floridita

Die Bar war einst ein zweites Zuhause für Ernest Hemingway, jetzt ist sie eine Pilgerstätte für seine Fans. Viele Jahre war Hemingway hier Stammgast und sein Geist schwebt immer noch durch die Räume. Jeden Tag wird der lebensgroßen Statue von ihm ein Daiquiri serviert – Hemingways Lieblingsgetränk, das gerüchteweise sogar in dieser Bar erfunden wurde. Neben den exzellenten Cocktails kann man hier auch sehr gut essen. Das Restaurant hat nicht nur den „Gran Plato Hemingway“ zu bieten, sondern überrascht mit vielen kulinarischen Leckerbissen aus der Region.

3. Zigarren

Eine kubanische Zigarre ist der Star in jedem Humidor und Tabakroller ein gut bezahlter Job in Kuba. Am Rande der Altstadt Havannas befindet sich die traditionsreiche Zigarrenfabrik Partagas. Eine Besichtigung lohnt sich auch für Nichtraucher. Hier in Kuba scheinen klimatische Verhältnisse und handwerkliches Können auf wundersame Weise zusammengefunden zu haben, um die perfekte Zigarre zu erschaffen. An langen Tischreihen werden die sorgsam getrockneten Tabakblätter in mühevoller Handarbeit gerollt. Um die Tabakroller bei Laune zu halten, beschäftigen Manufakturen Vorleserinnen. Sie unterhalten die Mitarbeiter mit Geschichten und Nachrichten aus aller Welt. Diesen Beruf der Vorleserin, der „lectora de tabaquería“, gibt es übrigens schon seit 1865.

4. Rum

Glaubt man den Einheimischen, ist der beste Rum aus Kuba der Ron Santiago de Cuba. Mit seiner leicht süßlichen, weichen Note verwöhnt er die Zunge und inspiriert den Geist. Kubanischer Rum ist eben ein Genuss für alle Sinne, und die Vielfalt ist überwältigend. Es gibt ihn in Dunkel, Hell und Klar, einjährig oder mehrjährig. Hautnah können Sie die Herstellung in der Destillerie Legendario im Stadtbezirk Cerro in Havanna erleben. Und wer noch mehr über den Rum und seine Geschichte auf Kuba erfahren will, der kann das Rum-Museum in der Altstadt besuchen. Auch ein Ausflug nach Santiago de Cuba, zu der ältesten Destillerie des Landes lohnt sich. Hier bei Ron Caney wird schon seit 1862 erstklassiger Rum gebrannt.

5. Traumhafte Strände

Ein Tag am Strand ist genau das Richtige, um müden Touristenfüßen eine Ruhepause zu gönnen. Die schönsten Strände finden Sie in Cayo Jutias, circa drei Stunden von Havanna entfernt. Hier ist der Sand fast schneeweiß, das Meer azurblau. An den ausgedehnten, malerischen Stränden ist genug Platz, sodass Sie leicht einen ruhigen Strandabschnitt finden können.  Genießen Sie den Tag mit einem köstlichen Cocktail am Strand, einer kleinen Bootstour entlang versteckter Buchten und tauchen Sie im kristallklaren Wasser  – traumhaftes Karibikfeeling garantiert.

6. Coppelia Park in Havanna

Für ein paar Stunden dem Trubel der Stadt entfliehen? Das gelingt am bestem im weitläufigen Coppelia Park. Die grüne Lunge der Stadt spendet an heißen Tagen wohltuenden Schatten und man kommt schnell mit Einheimischen ins Gespräch. Am besten an der Eisdiele im Park – für Touristen ein Erlebnis der ganz besonderen, sozialistischen Art. Es gibt hier zwar nur drei Eissorten – mit Pech sogar noch weniger. Die schmecken aber einfach köstlich.

7. Blick über die Altstadt

Einen herrlichen Blick über die Altstadt von Havanna können Sie auf der Dachterrasse des Hotel Inglaterra genießen. Bestellen Sie zur frühen Abendstunde einen Mojito oder einen Cuba Libre und beobachten Sie von hier aus, wie die Sonne untergeht und die Lichter der Stadt erwachen. Die neoklassizistische Fassade, erbaut 1875, ist mit viel Liebe zum Detail restauriert worden. Die Inneneinrichtung ist einmalig und beeindruckt mit einem durchgängigen Design, das sich der Belle Époque verschrieben hat, gepaart mit maurischen Akzenten – ein überraschend eleganter Stilmix.

8. Kuba kreativ

Für Kunstliebhaber genau das Richtige: Fábrica de Arte Cubano. Dieses Kunst- und Kulturzentrum zeigt Kuba von einer ganz anderen Seite – modern, jung, kreativ. Ob Tanz, Fotografie, Architektur, Musik, Mode oder Design – das FAC ist die beste Anlaufstelle, um sich einen Überblick über die kubanische Kunstszene zu verschaffen. Doch nicht nur hier zeigt sich die künstlerische Ader der Kubaner. In den unzähligen Gassen der Altstadt sind viele kleine Kunstgeschäfte untergebracht, die ungeahnte Schätze beherbergen. Auf den Märkten bieten zahlreiche Künstler Kunsthandwerk für jeden Geschmack. Von Öl-und Acrylmalereien mit lokalen Motiven über Schnitzereien, Musikinstrumente bis zu kostbarem Schmuck – die Kunstmärkte sind eine wahre Fundgrube für außergewöhnliche Mitbringsel und wertvolle Erinnerungsstücke.

9. Castillo des los Tres Reyes del Morro und San Carlos de la Cabana

Zwei Festungen in Havanna, die jeder Besucher gesehen haben sollte. Das Castillo des los Tres Reyes del Morro wurde im 15. Jahrhundert errichtet und beherbergt heute ein archäologisches Museum. Von den zahlreichen Terrassen können Sie einen herrlichen Blick auf Havanna genießen. Entlang der äußeren Mauer auf der Seeseite sind zwölf große Kanonen platziert, die die Namen der zwölf Apostel tragen. Die Festung San Carlos de la Cabana ist die größte Festungsanlage der Welt. Erbaut im 18. Jahrhundert erstreckt sich diese Bastion über 700 Meter und ist 10 Hektar groß – das sind etwa zehn Fußballfelder nebeneinander. Jeden Abend, genau um 21 Uhr wird hier ein Schuss abgefeuert  – früher ein Zeichen,  das die Schließung der Stadttore ankündigte. Heute der Startschuss für das kubanische Nachtleben.

10. Das Kapitol

Das Capitolio ist wohl die meistfotografierte Sehenswürdigkeit im Herzen Havannas. Und wenn Sie beim Anblick denken, dass es Ihnen irgendwie bekannt vorkommt: Stimmt, es ist ein Nachbau des Kapitols in Washington D.C./USA – aber einen ganzen Meter höher. 1929 als Sitzungssaal erbaut wird es gerade aufwendig restauriert und soll ab 2018 als Sitz des kubanischen Parlaments dienen. In den Boden der Eingangshalle ist ein 24‐karätiger Diamant eingelassen, der Stern von Cuba. Er markiert den Kilometer null des kubanischen Straßennetzes.

11. Ausflugtipp: Santiago de Cuba

Santiago de Cuba ist die zweitgrößte Stadt auf Kuba. Beeindruckend ist der Friedhof, auf dem das Familiengrab der Bacardis – der wohl bekanntesten Rumhersteller – zu sehen ist. Die Festung Castillo de San Pedro de la Roca, erbaut 1637, ist ein geschütztes UNESCO-Weltkulturerbe und das am besten erhaltene Bauwerk der spanisch-amerikanischen Militärarchitektur. Unser Tipp: das Nachtleben. Nachts pulsiert das karibische Leben hier noch mehr als in Havanna. Abseits bekannter Touristenpfade treten im Parque Céspedes Live-Bands auf, mit Bongos und Gitarren verströmen sie heiße Salsa-Rhythmen in den Abend. Die Menschen tanzen ausgelassen und feiern in die Nacht. Genau so ist Kuba. Das sind die eindruckvollsten Erinnerungen, die wir von dieser wunderschönen, lebensfrohen Insel in der Karibik mitnehmen.