In Sachen Mode ist Heike ein echter Vollprofi. Sie hat ihren Job von der Pieke auf gelernt. Damals noch in einem Warenhauskonzern. Nunmehr seit über 17 Jahren bei Peter Hahn. Der Einkauf war schon immer ihr Ziel. An ihrem heutigen Traumjob mag Heike am liebsten

den ständigen Umgang mit ganz verschiedenen Menschen. Sie liebt die wundervollen Materialien, die Mode, die großartigen Kundinnen, aber auch die Reisen, die ihr die Möglichkeit geben, vieles von der Welt zu sehen. Ihre Arbeit als Leiterin des Einkaufs und Kopf eines kreativen, wilden Teams junger Einkäuferinnen fordert sie permanent. Es wird garantiert keinen Tag langweilig und Heike und ihr Team möchten in jeder Saison besser werden als in der zurückliegenden. Kreativität und Flexibilität sind dafür vor allem gefragt. Ihre große Passion lebt Heike auch privat: Sie trägt am allerliebsten Kaschmir. Besser gesagt: Sie hüllt sich am liebsten ein – in weite Kaschmirpullover oder –capes. Dazu kombiniert sie dann gerne schmale Hose. Im Sommer darf es auch Leinen sein. Heike selbst sagt: „Kaschmir macht glücklich!“. Und wenn man sie von Kaschmir reden hört, dann glaubt man ihr das auf Anhieb. „Kaschmir ist natürlicher Luxus, der eine ganz besondere Behandlung verdient. Es ist ein einmaliges, wundervolles Gefühl auf der Haut.“ Bei ihrem Lieblingsmaterial gerät die „Königin des Kaschmir“ – wie sie auch liebevoll genannt wird, immer wieder ins Schwärmen.

Heike ganz privat

Ihren Stil beschreibt die junge 55jährige dreifache Mutter ganz pragmatisch als Heike Hillebrecht-Stil. Sie trägt am liebsten Schwarz. Das ist vor allem auf ihren vielen Reisen sehr praktisch, weil sie sich keine Gedanken machen muss, welche Accessoires dazu passen. Heike reist auch privat sehr gerne. Dann am allerliebsten in die weite Ferne. Da verzichtet sie gerne auf Luxus. Der Rucksack und einfache Unterkünfte genügen ihr da vollkommen. Heike ist seit 35 Jahren glücklich verheiratet. Es ist ihr förmlich anzusehen, dass sie mit ihrer Umwelt und mit sich völlig im Reinen ist. Die regelmäßigen Yoga-Übungen leisten da sicherlich ihr übriges dazu.