Tippen und Enter drücken.

Startseite » Lifestyle » Reise der Sinne – Unsere Gewinner erzählen von ihrer Traumreise

Reise der Sinne – Unsere Gewinner erzählen von ihrer Traumreise

Reise der Sinne – Unsere Gewinner erzählen von ihrer Traumreise nach Marrakesch

Erinnern Sie sich noch an unsere Reise der Sinne, an unsere Gastautorin Julia Bartels und ihr wunderbares Riyad El Cadi? Von Februar bis Juni 2018 nahmen wir Sie mit nach Marrakesch, in die Hauptstadt Marokkos. Es galt, den Orient mit allen Sinnen zu erfahren: fühlen, sehen, schmecken, hören und riechen. Jeden Monat haben wir tolle Preise verlost und am Ende gab es unter allen Teilnehmern eine märchenhafte Reise nach Marrakesch zu gewinnen. Die Traumreise mit einem aufregenden Aufenthalt bei Julia im Riyad El Cadi haben Ariane und Günther W. gewonnen. Ende Februar war es so weit. Für uns haben die beiden ein kleines Reisetagebuch geschrieben.

Fünf Tage Sonne, Orient und kulinarische Delikatessen

Erster Tag: 25.02.2019 Anreise

Unsere Anreise von Stuttgart über Lissabon nach Marrakesch war reibungslos. Der Empfang im Riyad war sehr freundlich. Bei einer Führung durch das charmante, verwinkelte Gebäude wurde uns das El Cadi vorgestellt. Die Tour endete auf der Dachterrasse, wo wir bei warmen 28 °C entspannt einen Snack und unseren Begrüßungsdrink genießen konnten – mit herrlichem Blick über die Dächer von Marrakesch.

Blick über die Dächer von Marrakesch
Begrüßungsdrink auf der Dachterrasse
Blick auf die Dachterressa des El Cadi

Viel Zeit zum Müßiggang gönnten wir uns allerdings nicht. Wir wollten viel sehen und viel erleben. Nach einer kurzen Pause in unserer geschmackvoll eingerichteten Suite China, ging es raus auf die Straßen der Medina, mit dem Ziel: Jema el Fna, Platz der Gaukler. Zugegeben, etwas aufgeregt waren wir schon. Würden wir in den vielen Gassen und Wegen den Weg zurück in unser Riyad finden?

Doch das klappte wunderbar. Nach einem spannenden Besuch des Platzes und einer ersten Entdeckungstour durch die Gassen der Medina kamen wir pünktlich zum Abendessen zurück in unser Riyad – und trauten unseren Augen nicht. Eine Überraschung!

Markttreiben in den Gassen von Marrakesch

Auf uns wartete ein romantisch gedeckter Tisch mit großem Kerzenleuchter, Rosenstrauß und gestreuten Rosenblättern mit knisterndem Holzfeuer und das alles mit einer Tajine vom Lamm mit drei Früchten (Pflaumen, Aprikosen und Feigen). Das Ambiente war unbeschreiblich schön und das Essen köstlich. Zudem waren wir in einem gemütlichen Raum ganz für uns allein – ohne Hektik und Eile. Entspannung pur.

Die Überraschung – Ein romantisch gedeckter Tisch

Zweiter Tag

Gemütliche Frühstücksatmospähre auf der Dachterrasse im Sonnenschein

Unser erstes Frühstück auf der Dachterrasse – ein wahrer Traum! Viel Sonnenschein, und das im Februar. Die Sonne hatte schon eine solche Kraft, dass die gemütlichen Sitzplätze mit weißen Leintüchern überdacht werden mussten. Das sehr freundliche Servicepersonal vom Riyad erfüllte uns jeden Frühstückswunsch. Viel Zeit zum Frühstücken nahmen wir uns allerdings nicht. Nach dem ersten Vorgeschmack vom Vortag wollten wir heute die Medina erneut erkunden. Am Nachmittag erwartete uns eine geführte Tour durch die nördliche Medina.

Klassisches traditionelles Handwerk überall in Marrakesch zu finden
Die Gassen und Cafè's der nördlichen Medina
Ebenfalls anzutreffen sind traditionnelle Teppichläden

Wir haben viel von der Geschichte Marrakeschs und wichtige Verhaltensregeln erfahren sowie traditionelles Handwerk kennengelernt. Die Zeit verging wie im Flug. Im Café Kessabine ließen wir dann den Tag bei einer unserer Lieblingsspeisen ausklingen: einer vorzüglichen Tajine mit Huhn.

Dritter Tag

Schon das Frühstück über den Dächern der „Roten Stadt“ ist jedes Mal ein Erlebnis. Wir standen sehr früh auf, damit wir es in vollen Zügen genießen und auskosten konnten. Anschließend starten wir mit unserem Guide und Fahrer zum Anima Garden von André Heller. Ein ideenreich, fantasievoll und farbenfroh gestalteter Garten mit viel Liebe zum Detail.

Der fantasievoll gestaltete Blumenbusch ist mit den großen Augen ein wahrer Hingucker
Mit viel Liebe zum Detail wurden die Bäume mit bunten Farben verziert
Ariane und Günther W. im Anima Garden

Anschließend stand ein Besuch auf der Safran-Farm von Christine Ferrari auf dem Programm. Wir fuhren durch entzückende, kleine Dörfer, wo sich das Leben auf der Straße abspielt. Links und rechts der Straße konnten wir Blicke in marokkanische Handwerksbetriebe erhaschen. In der Ferne begleiteten uns immer die weißen Gipfel des Atlas-Gebirges. Unglaublich, bei knapp 30 °C im Tal schneebedeckte Berge zu sehen.

Das Safran-Paradies von Christine Ferrari
Die weitläufigen grünen Felder der Farm
Stilvolles Ambiente in freier Natur
Das mit Safran veredelte, Vier-Gänge-Menü

Auf der Safran-Farm angekommen, erfuhren wir, dass Christine Ferrari 2012 begann, ihre Pläne für eine Safran-Farm umzusetzen – mit großem Erfolg. Beeindruckend, was sie in dieser kurzen Zeit geschaffen hat. Anschließend erwartete uns ein Vier-Gänge-Menü, selbstverständlich mit Safran veredelt, in freier Natur im traumhaften Ambiente. Wir haben es erlebt – hier ist ein Safran-Paradies.

Zurück im Riyad El Cadi, endet der Abend mit einem leichten Dinner

Auf der Rückfahrt macht unser Guide einen kleinen Abstecher zu einem ländlichen Tiermarkt im Ourika-Tal. Einen solchen Tiermarkt hatten wir noch nie erlebt, sehr spannend. Diesen erlebnisreichen, dritten Tag beendeten wir mit einem leichten Dinner in unserem Riyad El Cadi. Ob Huhn oder Salat – die marokkanischen Gewürze sind einfach immer ein Genuss.

Vierter Tag

Unser „breakfast on the roof“ fand am vierten Tag bereits um 8 Uhr statt, da sind die Temperaturen manchmal noch etwas frisch. Aber wir hatten heute viel vor. Unsere heutige Tour in die südliche Medina startet schon um 9 Uhr und entführte uns in längst vergangene Zeiten. Über die Architektur und die Schätze des Nationalmuseums konnten wir nur staunen. Der Badii Palace ist eine sehr reizvolle Ruine mit Aussichtsturm (UNESCO-Weltkulturerbe). Der sonnige Ausblick auf Marrakesch ist sensationell. Unser Weg führt uns über den Salz-Platz im Judenviertel zu einem imposanten Gebäude, in dem 1956 ein Hitchcock-Film (Der Mann, der zu viel wusste mit James Stewart und Doris Day) gedreht wurde.

Tour durch die südliche Medina und ihre Gassen
Auf den Mauern des Badii Palace

Am Nachmittag stand ein ganz besonderes Ereignis an: Es ging in einen echten Hamam. Für uns war es das erste Mal und wir waren sehr aufgeregt. Wir hatten schon viel davor gehört und freuten uns sehr, das jetzt selbst erleben zu können. Das Ambiente, die Wärme, die wohltuende Ganzkörpermassage mit wunderbar duftenden Ölen hat uns sehr gut gefallen und war Entspannung pur.

Fünfter Tag

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und schon hatten wir fast das Ende unserer Traumreise erreicht. Am letzten Tag gab es noch ein Highlight für uns: ein marokkanischer Kochkurs im Riyad unter der Leitung von Chefkoch Tiraq und Samir. Mit viel Charme und Witz erhielten wir Einblick in die marokkanische Küche. Gemeinsam bereiteten wir zwei Tajines und drei wirklich sehr raffinierte Salate vor. Jeder, der mit dem Gedanken spielt, einen Kochkurs in Marokko zu buchen, sollte nicht zögern, es lohnt sich. Die Zubereitung von Fleisch und Früchten mit hochwertigen Gewürzen war ausgesprochen köstlich. Ganz klar, dass uns unser unter Anleitung zubereitetes Essen vorzüglich geschmeckt hat.

Marrokanischer Kochkurs mit Chefkoch Tiraq und Samir
Unter Anleitung der Chefkochs kamen vorzügliche Tajine's und Salate zusammen

Nach dieser Gaumenfreude zog es uns wieder in die Gassen der Medina – auf eine ganz besondere Shopping-Tour mit Badr. Es war ein herrliches Vergnügen. Er verstand es außerordentlich gut, marokkanischen Einkaufszauber mit geschichtsträchtigen Informationen zu verbinden.

Shopping-Tour durch die Gassen von Marrakesch
Die bunte und traditionelle, marrokanische Architektur

Für den letzten Abend hatte sich das El Cadi wieder etwas Besonderes für uns einfallen lassen. In einem privaten, ganz traumhaft schönen Ambiente durften wir ein vorzügliches Dinner, Dorade und Gemüse, genießen. Ein unvergesslicher Abend.

Genussvoller Abschluss des fünften Tages

Sechster Tag: Abreise

Ein letztes Mal genossen wir das leckere Frühstück im Riyad bei einer zauberhaften Atmosphäre auf der Dachterrasse.

Letztes Frühstück im Riyad auf der Dachterrasse

Und dann hieß es Abschied nehmen. Eine Stunde Shoppen stand noch auf unserem Programm. Eine dieser wunderschönen marokkanischen Schüsseln wollen wir unbedingt mitnehmen. Die marokkanische Töpferkunst ist mit ihren Naturfarben und Mustern sehr ansprechend. Mit der Schüssel im Handgepäck machten wir uns dann auf den Weg zum Flughafen. Mit dabei die vielen Erlebnisse und Erfahrungen, die vielen Gedanken und Bilder aus einer märchenhaften Stadt.

Eine unvergessliche Reise für die Gewinner Ariane und Günther W.
Eine unvergessliche Reise für die Gewinner Ariane und Günther W.