Tippen und Enter drücken.

Startseite » Lifestyle » Schweizer Käsefondue – Unser Rezept zu Silvester

Schweizer Käsefondue – Unser Rezept zu Silvester

©margouillatphotos/iStock/GettyImages Plus

Nur noch ein paar Tage, dann geht das Jahr 2018 mit einem letzten Fest zu Ende. Sicherlich verbringen viele von Ihnen den Silvesterabend mit Freunden und im Kreis der Familie. Aber auch wenn Sie es lieber ruhig mögen, zum Jahresende sollten Sie sich etwas ganz Besonderes gönnen. Unsere Idee für Sie: leckeres Käsefondue.

Das Schweizer Original wird auch „Fondue au fromage » genannt und ist bei unseren lieben Nachbarn sehr beliebt. Kein Wunder, die Zubereitung ist sehr leicht und nimmt wenig Zeit in Anspruch. Im Vordergrund steht die Geselligkeit, das Miteinander. Die Ursprünge des original Schweizer Käsefondues liegen im westlichen Teil der Alpen. Im Kochbuch der Züricherin Anna Maria Gessner wird es 1699 zum ersten Mal beschrieben.

Die Zubereitung des Schweizer Nationalgerichtes ist ganz einfach. Wichtig ist der richtige Käse.

Perfektes Käsefondue in drei Schritten

  1. Die richtige Käsesorte wählen
  2. Richtig servieren
  3. Die richtige Rezeptur kennen

1. Die richtige Käsesorte wählen

Der richtige Käse ist das A und O des perfekten Käsefondues. Aber wer in die Käsetheke des Supermarktes schaut, hat die Qual der Wahl. Das Schweizer Originalrezept verwendet traditionell Käsesorten wie Gruyére, Vacherin, Appenzeller oder Emmentaler. Es gibt aber eine Vielzahl regionaler Rezepte.

Für die französische Variante des Käsefondues beispielsweise, das sogenannte Fondue savoyarde, verwenden Sie eine Mischung aus Beaufort, Emmentaler und Comté. Verbreitet ist auch eine Mischung aus zwei Käsesorten zu gleichen Teilen, „moitié-moitié“ genannt.

verschiedene-Kaesesorten
©Magone/iStock/GettyImages Plus
Käse in Hülle und Fülle

2. Richtig servieren

Wie wird ein Käsefondue eigentlich stilecht serviert und richtig gegessen? Das Schweizer Käsefondue wird traditionell in einem speziellen Topf aus Steingut, dem sogenannten „Caquelon“ serviert. Sie stellen das Caquelon auf einem Gestell, auch „Rechaud“ genannt, auf den Tisch. Im Rechaud ist eine Wärmequelle, meistens Brennpaste, die den Käse schön warm und lecker hält.

Dazu reichen Sie Brotstücke aus Weizenbrot, die dann auf Spieße gesteckt und in den Käse getunkt werden. Wichtig dabei: Die Brotstücke müssen noch etwas Rinde haben, damit sie besser halten. Ein lustiger Brauch in der Schweiz: Wer sein Brotstück im Käse verliert, muss eine kleine „Strafe“ ableisten. Zum Beispiel eine Runde Schnaps ausgeben und ein Lied vortragen. Käsefondue ist eben ein leckeres Gericht voller Spaß und Freude in lustiger Runde.

Damit der Käse nicht anbrennt, sollten Sie im Caquelon regelmäßig umrühren. Ganz lässt sich das Einbacken am Boden nicht verhindern. In manchen Regionen gehört es sogar zur Tradition, am Ende den fest gewordenen Käseboden herauszukratzen. Ein leckeres Schmankerl zum Schluss.

Zum Käsefondue passen gut ein kühler, trockener Weißwein oder auch ein leckerer Tee.

Kaese-Fondue
©margouillatphotos/iStock/GettyImages Plus
Eintunken in warmen Käse – einfach lecker.

3. Die richtige Rezeptur kennen

Unser Rezept für ein perfektes Käsefondue

Zutaten:

  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g Schweizer Emmentaler
  • 200 g Vacherin Fribourgeois
  • 200 g Greyerzer
  • 300 ml Weißwein
  • 20 ml Kirschwasser
  • 1 TL Maisstärke
  • Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Das Caquelon mit der geschälten Knoblauchzehe einreiben
  2. Die drei Käsesorten in das Caquelon reiben und den Weißwein hinzugießen.
  3. Bei mittlerer Hitze auf dem Herd unter konstantem Rühren schmelzen, bis die Masse eine cremige Konsistenz hat und keine Stückchen mehr aufweist.
  4. Die Maisstärke mit dem Kirschwasser glattrühren und in die Käsemasse einrühren.
  5. Mit Pfeffer und Muskat würzen.

Dieses Rezept wird auf jeden Fall ein Renner auf Ihrer nächsten Silvesterparty. Ein leckeres Gericht mit hohem Spaßfaktor. Wir wünschen Ihnen guten Appetit.