Tippen und Enter drücken.

Startseite » Lifestyle » „Mein Reise-Tagebuch“ – Die Erlebnisse unserer Gewinnerin vom großen Jubiläums-Gewinnspiel

„Mein Reise-Tagebuch“ – Die Erlebnisse unserer Gewinnerin vom großen Jubiläums-Gewinnspiel

Am 16. März haben wir Andrea G. persönlich zu ihrem Hauptgewinn im Rahmen unseres Jubiläums-Gewinnspiels Herbst/Winter 2014 beglückwünscht. Schon acht Wochen später, tritt sie die Reise gemeinsam mit ihrem Mann an. Ihre Eindrücke hat sie in einem kleinen Reisetagebuch festgehalten. Auf ihrer Reise auf dem romantischen Großsegler Sea Cloud II geht es von Rom über Alghero, Palma de Mallorca und Valencia bis nach Lissabon.

Begleiten Sie das glückliche Gewinner-Paar gemeinsam mit uns auf ihrer 5-Sterne-Kreuzfahrt.

12.5.2015

Wir fliegen nach Rom. Im Hafen erwartet uns bereits unsere neue Heimat für die nächsten 10 Tage: der Luxus-Segler Sea Cloud II. Bevor wir an Bord gehen können, erhalten alle Passagiere das obligatorische Lifewest-Training. Zur Belohnung gibt es ein Glas Champagner beim Auslaufen. Die erste Nacht auf See in unserer schönen Kabine verläuft absolut ruhig.

 

13.5.2015

Der Tag beginnt mit einem herrlichen Sekt-Frühstück und einem sehenswerten Schauspiel, dem Segel-Aufziehen, bei dem alle Matrosen und die gesamte Service Crew auf einem Seil balancieren.

Die erste Station ist Korsika-Bonifacio: Ein Taxi bringt uns hinauf in die Altstadt. Bei unserem Spaziergang genießen wir die herrlichen Ausblicke über weite Teile der Insel. Zurück auf dem Schiff, heißt es: schick machen für das Captain‘s Cocktail & Dinner. Schön, dass es nur eine Sitzung gibt und keine feste Sitzordnung, denn so kommt man mit vielen Reisenden in Kontakt.

14.5.2015

Tag 2 führt uns nach Sardinien/Alghero. Die See ist schon jetzt nicht mehr ganz so friedlich. An Deck unterhält Mario uns mit Klaviermusik. Am Abend wartet ein herrliches Barbecue mit Chefkoch Daniel auf uns. Daniel war ein 53 kg schwerer Thunfisch „ins Netz gegangen“, aus dem er köstliches Sashimi macht.

So schön sollte es diese Nacht nicht bleiben. Die Tabletten gegen Seeübelkeit waren nur der Vorbote. Als wir in unsere Kabine kommen, sind unsere Betten mit Brettern gesichert, damit wir nicht rausfallen. Ein heftiger Sturm zieht auf: Windstärke 9 mit über 8 Meter hohen Wellen. Die Bullaugen unserer Kabine waren zeitweise unter Wasser. Wir wurden sieben Stunden lang wie wild hin und her geschaukelt. Und einiges ging zu Bruch, unter anderem das gesamte Frühstücksservice für 70 Personen, 18 Stühle, Kaffee- und Eiswürfelmaschine werden aus der Verankerung gerissen. Frühstück fällt für die meisten an diesem Morgen aus – zugunsten von ein paar Stunden Schlaf. Diese Nacht werden wir wohl nie vergessen.

15.5.2015

Auf uns wartet ein besonderes Highlight: Inzwischen auf Menorca angekommen, geht es mit dem Bus zu einer Inselrundreise. Am Ende wartet auf der Festung La Mola eine einmalige Pferdeshow auf uns. Gemütlich auf blauen Deck-Chairs mit Cava und Canapés, genießen wir die wundervolle „Hohe Schule“ dieser prachtvollen Pferde zu spanischer Gitarrenmusik.

16.5.2015

Tag 4: Mittagessen auf dem Lido-Deck im Hafen von Palma mit typischem Schwertfisch und Paella. Die Sea Cloud II ist heute in Begleitung vier weiterer Kreuzfahrtschiffe, dementsprechend sind sehr viele Menschen unterwegs. Wir machen uns gemeinsam mit anderen Passagieren mit dem Taxi auf den Weg zur Kathedrale. Bei über 30 Grad geht es dann in einer Kutsche weiter durch die Stadt. Den Abendausflug ins Museo Carmen Thyssen und zu einem Flamenco Tanz lassen wir aufgrund des weiten Weges aus. Und verbringen statt dessen einen herrlichen Abend mit wenigen Anderen auf dem Lido Deck bei wunderschöner Klavierunterhaltung.

17.5.2015

Heute scheint die See zu schlafen – so ruhig ist es. Mitten im Nirgendwo ohne Land in Sicht, schlägt der Kapitän deshalb vor, mit dem Schlauchbot die Sea Cloud zu „umrunden, um Fotos von See aus zu schießen. Ich bin sofort Feuer und Flamme, obwohl eine Freundin bei einer solchen Aktion einmal zwischen Schiff und Schlauchboot geraten ist. Starke Arme helfen uns schließlich in die Schlauchboote und wir fahren eine große Runde um unseren Luxus-Segler herum. Ganz schön wackelig zwar, aber sehr schön.

Nach dem Lunch geht es mit dem Ausflugsbus nach Valencia. Auf unserer Fahrt zur City of Art and Sciences, kommen wir an wunderschönen alten Prachthäusern und futuristischen Bauten vorbei – ein spannender Kontrast. Der Tag klingt nach dem Dinner an Deck mit romantischem Zählen der Sternenbilder aus – wunderbar.

18.5.2051

Ein Tag auf See: Bei herrlichem Wetter zieht es die einen zum Sonne-Tanken aufs Deck, andere schließen sich der Maschinenraum-Besichtigung an oder lauschen interessanten Vorträge, z. B. von Theo Sommer, dem ehemaligen Herausgeber der „Zeit“. Mit einem Candle Light Dinner auf dem Lido-Deck klingt der Tag aus.

19.5.2015

Auf dem Weg nach Malaga mache ich den „Segelschein von Sea Cloud II“. Unsere Gruppe „SEEWOLF“ tritt gegen die Gruppe „KLABAUTERMAN“ an. Wir müssen Seeknoten erkennen und nachknoten, die Abzeichen der Mannschaft erkennen, auf der Brücke den momentanen Standort identifizieren und in die Schiffskarte eintragen und vieles mehr. Am Ende werden wir Zweiter und feiern die Auszeichnung mit Cocktails an der Bar. Mein Mann und ich bleiben heute an Bord, denn es ist sehr heiß und der Weg aus dem Hafengelände ziemlich weit. So genießen wir einen Nachmittag auf dem Lido-Deck und Mario, der Klavierspieler, spielt mein Lieblingslied „Anema e Core“ – was will man mehr?!

20.5.2015

Der vorletzte Tag. Um 5:00 Uhr gehen wir an Deck, um zu beobachten, wie wir die Straße von Gibraltar passieren. Jetzt sind wir auf dem Atlantik, hier wird es gleich etwas „welliger“! Nach dem Lunch auf Deck geht es nach Cadiz, wo wir vom maurischen Baustil sehr beeindruckt sind. Etwas am Rande der Altstadt entlang, zum Meer und 1000-jährigem Baum, weiter nach Jerez de la Frontera ins Sherry-Land. Hier besuchen wir im Stadtkern eine der ältesten „Bodegas Tradicion“ und testen Sherry und Brandy in einem idyllischen Innenhof.

Nach unserer Rückkehr haben wir nur eine Stunde Zeit, um uns für das Kapitäns Abschiedsdinner hübsch zu machen. Es wurde spontan vorgezogen, da am nächsten Tag mit „Dünung“ gerechnet wird. Ein wunderschöner Abend mit Champagner und Austern endet ein wenig wehmütig mit verträumten Blicken in einen herrlich klaren Sternenhimmel.

21.5.2015

Unsere Reise neigt sich dem Ende zu. Aber es wartet noch ein großes Highlight auf mich. Auf dem Weg nach Lissabon geht ein Wunsch in Erfüllung: als wir ohne Motor vor uns hin segeln, begleiteten Wale und Delphine uns ein Stück unseres Weges. Faszinierend, diese Tiere zu beobachten. Wir sausen immer von der einen zur anderen Bordseite, um so viel wie möglich von diesen Tieren sehen zu können. Nach dem Mittagessen setzt auch die Dünung ein, also der Wellengang. Jetzt heißt es, Segel runter und Motor wieder an. Auf meinem Tagesplan stehen Kofferpacken und sich beim Infotreff bzgl. des Ausschiffens informieren. Dabei wird es immer welliger und alle Passagiere gehen wie beschwipst. Jetzt noch ein letztes Mal an Deck, um sich bei einem Glas Sekt und mit Tränen in den Augen zu verabschieden. Beim Abendessen lichten sich die Tische sehr schnell, denn die Dünung schaut zum Restaurantfenster herein. Ein Gast wagt sich noch nach draußen und berichtet, dass der Bug zeitweise unter Wasser steht. Also ins Bett und durchhalten. Diesmal haben wir zwar kein Brett vorm Bett, aber es geht die ganze Nacht munter rauf und runter, rauf und runter.

22.5.2015

Abschied nehmen: Wir lassen uns um 6 Uhr wecken, um dabei sein zu können, wenn unsere Sea Cloud unter der große Brücke durchfährt. Jetzt endet unsere Traumreise. Nach dem Frühstück und einem tränenreichen Abschied, geht es noch mit dem Bus zur Stadtrundfahrt durch Lissabon und direkt weiter zum Flughafen.

Es war wirklich eine Traumreise – und mehr als 400 Fotos werden uns immer an diese wunderschöne Zeit erinnern.