Tippen und Enter drücken.

Startseite » Fashion » Trends » Leinenmode: Wissenswertes über den Leinenstoff in der aktuellen Mode

Leinenmode: Wissenswertes über den Leinenstoff in der aktuellen Mode

Leinenmode erlebt auch diesen Sommer seine große Blütezeit. Kein Wunder: Ist Leinen doch der ideale Stoff für die heiße Jahreszeit und Leinenhosen, Leinenkleider und Leinenblusen zu echten Dauerbrennern geworden. Die hochwertige Naturfaser steht für Leichtigkeit, Kühle und Frische. Außerdem ist Leinen sehr hygienisch, da es kaum anfällig für Schmutz ist und auch nicht fusselt.

Woher kommt Leinen?

Wussten Sie, dass Leinen (auch bekannt als „Flachs“) zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt gehört? Die Ägypter kannten Leinen schon vor 5000 Jahren. Und schon im Altertum wurde Leinen aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften beispielsweise für die Herstellung von Schiffsegeln genutzt.

Die Bastfaser, die aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen wird, wird später zu Garn verarbeitet. Die feineren Garne stammen aus dem Langfaserflachs bis zu 120 cm Länge aus Europa. Aus Kurzfaserflachs, der vor allem aus den USA und Osteuropa stammt, wird neben dem Leinen-Garn auch Leinöl gewonnen, da die Flachssorten mit kürzeren Fasern die größeren Samen haben. Leinen liebt es feucht und warm. Bis zu seiner Ernte reift der Flachs ca. 120 Tage und muss danach neu aus dem Samen gezogen werden.

Wie entsteht Leinen?

Zunächst wird die Pflanze geerntet (das Raufen), von den Samen befreit (das Riffeln) und anschließend getrocknet. Jetzt werden durch das sogenannte Rösten aus dem Inneren des Stängels die Bastfasern vom Holz des Stängels getrennt und von der Rinde befreit. Durch das Rösten wird der Leim der Pflanze entfernt und die Rinde aufgelockert, damit der Bast vom Stängel entfernt werden kann. Letzte Holzteile werden in einer Schwingturbine vom Bast getrennt und die Faser der Länge nach geteilt. Erst jetzt kann der Flachs gesponnen werden.

Sommer-Trend: Leinenhosen für Damen und Herren

Leinen hat sich im Laufe der Jahre zu einem Klassiker etabliert und ist aus unseren Schränken nicht mehr wegzudenken. Vor allem bei Leinenhosen findet die modebewusste Dame und der stilsichere Herr eine tolle Auswahl von lässig bis elegant, von sportlich bis Büro-tauglich, für Freizeit und Beruf. Leinenhosen lassen sich aber nicht nur ideal kombinieren, sie sorgen auch dafür, dass Frau bzw. Mann sich den ganzen Tag darin wohl fühlt. Denn Leinen knittert bekanntlich edel und eine Leinenhose sieht auch noch nach einem langen Tag sehr ansehnlich aus. Das natürliche Material ist absolut wandelbar und fühlt sich in fast allen Stilrichtungen zuhause. Neben Leinenhosen, lassen sich auch Leinenkleider und Leinenblusen vielseitig kombinieren und machen ganz entspannt im Freizeit-Look oder feminin und chic im eleganten Business-Style eine tolle Figur.

Die richtige Pflege

Damit Sie lange Ihre Freude mit Ihrer Mode aus Leinen haben, haben wir ein paar nützliche Tipps für Sie. Grundsätzlich kann Leinen bis zu 95 Grad gewaschen werden. Bei gefärbtem Leinen empfehlen wir allerdings niedrigere Temperaturen. Schauen Sie da bitte unbedingt in die Waschanleitung Ihres Kleidungsstücks oder Ihrer Leinen Bettwäsche und verwenden Sie nach Möglichkeit Buntwaschmittel für den Erhalt der Farben. Zum Bügeln sollten Sie Leinen immer gut anfeuchten. Bitte bewahren Sie Leinen nur trocken auf, da es bei einer feuchten Lagerung zu Stockflecken kommen könnte. Unser Extra-Tipp: Leinen reagiert empfindlich auf Reibung – wir empfehlen daher Schonwaschgang und nur kurzes Schleudern. Trocknen Sie Leinen an der Luft und vermeiden Sie direktes Sonnenlicht, weil Leinen sonst ausbleicht.

Unsere Outfit-Empfehlungen: So trägt man Leinen diesen Sommer

Business:

Casual:

 Holiday: