Tippen und Enter drücken.

Startseite » Verantwortung » GREEN COTTON – Kleidung mit gutem Gewissen

GREEN COTTON – Kleidung mit gutem Gewissen

GREEN COTTON - Kleidung mit gutem Gewissen

Wer sich als Konsument für ein bewusstes Leben entschieden hat, der benötigt dafür Vertrauen. Vertrauen darauf, dass die ausgewählten Unternehmen ihrem Versprechen nach einer umweltschonenden und nachhaltigen Produktion nachkommen. Vertrauen aber auch darauf, dass diese Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. Umso mehr freuen wir uns, wenn auch unser Vertrauen in unsere ausgesuchten Zulieferbetriebe auf so vorbildliche Weise erfüllt wird, wie es GREEN COTTON vormacht.

Eingeweihte wissen, dass Peter Hahn bereits seit 2013 Mitglied bei amfori BSCI (Business Social Compliance Initiative) ist und wir uns zusammen mit  mehr als 2.000 weiteren Unternehmen dafür stark machen, die Arbeitsbedingungen für die Menschen in der Lieferkette zu verbessern. Unser Label GREEN COTTON liefert ein schönes Beispiel dafür, wie ein verantwortungsvoller Lieferant, der unsere Leidenschaft für eine Textilproduktion unter menschenwürdigen Bedingungen teilt, diesen Anspruch verwirklicht. Nicht nur, dass das Unternehmen auf Bio-Baumwolle, den kompletten Verzicht auf Dünger und Pestizide sowie auf zertifizierte Reinigungs- und Kontrollsysteme setzt. Auch die soziale Verantwortung und die Produktion unter fairen Bedingungen in der Ukraine bleiben bei GREEN COTTON kein Lippenbekenntnis.

Moderne Arbeitsbedingungen

Dass eine faire Produktion stets im eigenen Unternehmen beginnt, hat GREEN COTTON sehr früh erkannt. Ein Prozess, der durch fortwährende Modernisierungsinvestitionen in die eigene Fabrik vorangetrieben wird, und von dem wir uns bei unserem letzten Besuch in der Ukraine persönlich überzeugen konnten. Besonders spürbar war das an zwei Stellen: So wurde die Mitarbeiter-Kantine generalrenoviert, außerdem hat das Unternehmen in nagelneue Maschinen investiert, die eine deutlich effizientere Stoffverwertung ermöglichen. Da GREEN COTTON auch die Gesundheit seiner Mitarbeiter am Herzen liegt, können diese seit 2017 in den Pausen die Hilfe eines eigens dafür beauftragten Fitness-Trainers in Anspruch nehmen, dessen Sportprogramm einen perfekten Ausgleich zur Arbeit darstellt. Weitere Maßnahmen sind in Planung, die von uns auch in Zukunft gemeinsam mit den Nachhaltigkeitsmanagern Pavlo und Lenette begleitet werden. Hierzu tauschen wir uns regelmäßig aus.

Die Nachhaltigkeitsmanager Pavlo und Lenette zusammen mit mir
Die Nachhaltigkeitsmanager Pavlo und Lenette zusammen mit mir

Care in Action

Vorbildlich ist auch, dass das Engagement von GREEN COTTON nicht an den Grenzen des Firmengeländes Halt macht. Ganz im Gegenteil: Bereits seit mehreren Jahren konnten wir Waisenhäuser in Augenschein nehmen, die GREEN COTTON mittels der Hilfsorganisation CARE IN ACTION unterstützt. Es handelt sich hierbei um eine Hilfsorganisation, die benachteiligten Heim- und Pflegekindern in der Ukraine bei der Ausbildung, ihrer Sozialisierung und bei der Vorbereitung auf die Arbeitswelt hilft. Spezielles Augenmerk wird hier auf die Hilfe zur Selbsthilfe gelegt, was Care in Action unter anderem durch materielle Zuwendungen und spezielle Mentorenprogramme zu erreichen versucht. In der Heimatregion rund um Lviv fördert GREEN COTTON auf diese Weise gleich zehn Institutionen für Waisen und Kinder ohne elterliche Betreuung.

 Zu Besuch im Waisenhaus
Zu Besuch im Waisenhaus

Wohltätiges Engagement mit Folgen

GREEN COTTONS Firmen-Engagement dient übrigens ganz allgemein als Vorbild. Längst engagieren sich viele Mitarbeitert des Unternehmens auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich für die Kinder, beispielsweise, indem sie ihnen als Mentoren zur Seite stehen. Hinzu kommt, dass GREEN COTTON regelmäßig Praktikumsplätze an die geförderten Jugendlichen vergibt, damit diese so erste Berufserfahrungen sammeln und ihre Chancen auf Arbeit und/oder einen Ausbildungsplatz verbessern können.

Auch PETER HAHN war das ein Ansporn. In 2018 haben wir erstmals eine Stoffspende an Care in Action durchgeführt, um so dabei zu helfen, eine Kunsttherapie zu finanzieren.