Tippen und Enter drücken.

Detox von innen

Heute erzähle ich Ihnen etwas über die dritte Säule der angesagten Entgiftungs-Strategie – Detox von innen. Es sorgt bei regelmäßiger Anwendung für ein klares Minus auf der Waage – allerdings finde ich es viel wichtiger, dass Organe und Stoffwechsel entlastet werden und man sich einfach besser fühlt und mehr Energie hat. Für mich die beste Methode, um Frühjahrsmüdigkeit zu verhindern. Denn die ist eigentlich auch nichts anderes als ein Zeichen dafür, dass der Körper mit Einlagerungen und Schlacken kämpft, die Energie kosten und insgesamt träge machen.

Profi-Statement

Natürlich gibt es viele kritische Stimmen, die davon überzeugt sind, dass Detox eigentlich gar nicht nötig ist, weil der Körper selbst für den Gift-Abbau sorgt. Ernährungswissenschaftler Ralf Moll, der seit mehr als 30 Jahren Fasten-Seminare leitet, sagt dazu: „Normalerweise regeln das unsere Ausscheidungsorgane Leber, Niere, Darm, Lunge und Haut selbst, doch sind der Säure-Überschuss zu groß oder die natürliche Regulation der Organe gestört, kann es zu Problemen kommen. Säuren werden im Bindegewebe zwischengelagert, und statt sie abzubauen, lagert der Körper immer mehr dort ab. Entzündungen und chronische Erkrankungen können entstehen.“

Promi-Detox-Strategien

Topmodel Karolína Kurková legt zum Beispiel einmal pro Woche einen Detox-Tag ein. Los geht es mit innerer Ölreinigung: 2 EL Olivenöl, 1 TL Zitronensaft und 1 Prise Meersalz mixen und vor dem Frühstück trinken. Tagsüber gibt es 1 kg Obst, zum Beispiel Trauben, Äpfel, Heidelbeeren, Melone, 2 Liter Wasser, Früchtetee und einen Liter Kurmolke. Das schwemmt Stoffwechselschlacken aus, lässt Fettpölsterchen schmelzen und gibt ihr neue Kraft.

Schauspielerin Gwyneth Paltrow schwört auf viel stilles Wasser als einfachste und günstigste Methode. Sie gilt als Hollywoods Detox-Queen und entwickelt sogar eigene Programme, die sie auf www.goop.com veröffentlicht.

Gifte ausschwemmen

Ein großes Glas warmes Zitronenwasser auf nüchternen Magen ist ebenfalls ein perfekter Detox-Kick, denn die Zitrone neutralisiert Giftstoffe, bringt den Stoffwechsel auf Touren und hilft dem Körper, so merkwürdig das auch klingt, basischer zu werden. Und wenn man den Tag schon mal so schön gesund begonnen hat, macht man einfach weiter und trinkt nach und nach 2-3 Liter stilles Wasser und ungesüßten Kräuter-Tee (ideal sind zum Beispiel Brennnessel, Mariendistel oder Löwenzahn). Dieser Mix sorgt dafür, dass der Körper genug Flüssigkeit bekommt. Die Kräuter helfen ihm, Schlacken zu binden und besser auszuscheiden. Und die Belohnung ist ein richtig gutes Gewissen und – wie ich finde – eine echte Wohltat für trockene Augen, die sich gleich nicht mehr so trocken anfühlen.

Grün macht munter

Weizengras, am besten natürlich als frisch gepresster Saft, alternativ in Tablettenform entschlackt den Verdauungstrakt, gibt Energie und ist nebenbei wegen seines extrem hohen Gehalts an Vitaminen und Mineralien ein echter Beauty-Kick für Haut, Nägel und Haare.

Lecker Detox-Kur für Küchen-Muffel

Weil ich ein echter Smoothie- und Suppen-Fan bin, auf feste Nahrung aber auch nicht verzichten möchte, habe ich im Oktober fünf Tage lang die „Juice, Soup & Dinner Delight“-Kur ausprobiert. Man bekommt pro Tag ein Care-Paket, das drei Obst-/Gemüse-Säfte, eine Suppe und ein leichtes veganes Dinner enthält – alles vegan, kalt gepresst, glutenfrei und ohne künstliche Zusatz- und Konservierungsstoffe. Überraschenderweise hatte ich in der ganzen Zeit nicht Bedürfnis, zu naschen oder Fleisch zu essen. Ich hatte definitiv mehr Energie – dank der Power von bis zu 9 Kilo Obst und Gemüse pro Tag, die allein schon in den Säften steckt und die Jeans saß auch nicht mehr so spack (das sagt man im Norden für „eng“). Klar, bei drei Kilo weniger ;-). Ebenfalls positiv: die Detox-Diät ist schön einfach, lecker und zeitsparend. Allerdings auch nicht gerade günstig – die Tages-Ration gibt es ab 50 € (mehr Infos unter www.detox-delight.de).

Smoothies für Küchenmuffel
Auch für Küchenmuffel alles gar kein Problem

Wunder-Erde

Vom Hamburger Ernährungsberater Harry Finneisen (hir-praxis.de – übrigens die erste Adresse, wenn es um Detox-Therapien gegen Nahrungsmittel-Allergien, Laktose-Intoleranz, Übergewicht etc. geht) habe ich den Tipp, dass Heilerde ein echter Joker ist, wenn man kulinarisch mal sündigt. Denn sie bindet belastende Substanzen und Schwermetalle (Blei, Cadmium, Quicksilber), Weichmacher (Phathalate), Toxine und Schimmelpilzgifte aus der Nahrung („Luvos Heilerde imutox“, Apotheke).

So, meine Lieben, jetzt genug der gesunden Plauderei. In meinem nächsten Blog-Beitrag geht es wieder um Beauty – genauer gesagt um den perfekten Auftrag eines Lidstriches. Gar nicht so einfach, mit den richtigen Profi-Tricks aber durchaus machbar.

Liebe frühlingsfrische Grüße aus Südfrankreich schickt Ihnen Ute

Fotos: www.ralph-hartmann.com