Als die Teilnehmerinnen beim Große-Größen-Event von Peter Hahn meinten, ich solle dies nicht persönlich nehmen, aber

sie würden sich für eine Präsentation im Große-Größen-Bereich ein Plus-Size-Model wünschen, musste ich grinsen.

Diese Situation beschreibt ganz gut das Paradoxon, welches die Modewelt quasi provoziert. Mit meiner Konfektionsgröße „43“ – also 42/44 repräsentiere ich die deutsche Durchschnittsfrau. Es gibt eine Statistik die besagt, dass 60 Prozent der Frauen Konfektionsgröße 40 aufwärts tragen.

Je nachdem, in welchen Kreisen ich mich nun bewege, werde ich als die Dicke oder die Dünne betrachtet. Häufig werde ich für „klassische“ Modenschauen, also Modenschauen mit schlanken Models gebucht. Da bin ich dann die gewichtige Exotin neben den zarten Kolleginnen. Wenn ich hingegen für eine Große-Größen-Show gebucht bin, nehme ich plötzlich den Platz der „Dünnen“ ein. Das versinnbildlichte Paradoxon.

Für mich ergeben sich daraus zwei völlig unterschiedliche Perspektiven. Und obwohl ich nun schon seit 15 Jahren Plus-Size-Model bin und auf unzähligen Laufstegen im In- u. Ausland mit den unterschiedlichsten Kolleginnen tolle Shows laufen durfte, fühlt es sich auch wirklich widersprüchlich an.

Als Inhaberin einer Plus-Size-Agentur lebe ich von der Unterschiedlichkeit der Menschen. Und habe zum Glück schon vor langer Zeit gelernt, mich nicht mehr auf meine Maße zu reduzieren. Und doch ertappe ich mich immer wieder, dass ich in die „ich-bin-zu-dick“-Gedankenfalle gerate, wenn ich im Anschluss an eine Show Fotos sehe, auf denen ich neben den nahezu halb so schweren Kolleginnen alles andere als elfenhaft wirke.

Ist Frau mit Größe 40 schon Plus-Size?

Deshalb verstehe ich auch sehr gut, dass im Netz nun ein Shitstorm tobt, weil Calvin Klein ein Model mit Kleidergröße 40 gebucht hat und manche Medien das 27-jährige Model Myla Dalbesio als Model mit Plus-Size feiern.

http://www.stylebook.de/fashion/Myla-Dalbesio-Plus-Size-Model-fuer-Calvin-Klein-Kampagne-563783.html

Die Macher von Calvin Klein wagen sich mit dieser Kampagne sozusagen in den Kern des Schwelbrandes. Was vom Ansatz her „gut gemeint“ ist, wendet sich gegen das Unternehmen. Meines Erachtens liegt das daran, dass das Calvin Klein verkannt hat, dass sich das Selbstbewusstsein Derjenigen, die die Mode kaufen dank Social Media in den letzten Jahren rasant entwickelt hat. Anfang der 2000er Jahre konnte Gaultier noch punkten, in dem er Chrystal Renn – damals mit Konfektionsgröße 44 – auf den Laufsteg schickte. Was zu der Zeit noch als die Revolution in der Modebranche von den Medien gefeiert und ebenso schnell wieder vergessen wurde, ist heute der Stein des Anstoßes. Starke Frauen fühlen sich einfach auf den Arm genommen, wenn eine Frau mit einer gesunden Konfektionsgröße 40 als Plus-Size bezeichnet wird. Und ich finde, sie haben Recht! Es ist ein gefährlicher und ungesunder Impuls, vor allem auch für junge Mädchen, wenn das, was völlig normal ist, als abnormal dargestellt wird!

Den Machern der Kampagne kann noch nicht mal ein Vorwurf gemacht werden. Sie bewegen sich in der modischen Szene, die als Maß definiert wird und in der Models in Gr. 32 als „normal“ verkauft werden. Aus deren Perspektive ist ein Model mit Konfektionsgröße 40 natürlich eine Revolution. Doch sie vergessen dabei, dass sie in einer künstlichen Parallelwelt agieren, die eben rein gar nichts mit dem echten Leben zu tun hat, in der sich die meisten von uns bewegen.

Umso erfreulicher ist es, dass mächtige Hochglanz-Journale wie die Vogue immer häufiger das Plus-Size-Thema aufgreifen und uns „ganz normalen“ Frauen damit das Gefühl geben, ein Teil der Modewelt zu sein:

http://www.stylebook.de/fashion/Plus-Size-Shooting-in-der-Vogue-565347.html

Wie denken Sie darüber?

Natürlich interessiert mich Ihre Meinung dazu sehr. Wie gefällt Ihnen die Kampagne von Calvin Klein? Und was bedeutet „normal“ für Sie? Ist es gut, dass es eine derart strikte „Norm“ nach Kleidergrößen gibt? Oder gehen Sie mit dem Thema selbstbewusst und entspannt um?

Ich bin sehr gespannt auf Ihre Meinung hier auf unserem Blog und freue mich darauf!