Bitte wählen Sie:

Jeansjacken in blau oder allen Farben

Blau, Blau und noch mehr Blau: Natürlich dominiert bei der Vorstellung an eine Jeansjacke das Blau in allen Tönen und Schattierungen, doch es gibt auch Modelle, bei denen man ein zweites oder gar drittes Mal hinschauen muss, um festzustellen, dass es sich tatsächlich um den wunderbaren, bekannten Jeansstoff handelt. Jeansjacken sind heute so vielfältig, dass diese Jacke selbst bei gehobenen Events gut getragen werden kann: Das eine Modell wird zur Hose, ein anderes zum Rock oder Kleid getragen. Kreative ziehen an, was sie möchten, unsere moderne Modewelt macht es glücklicherweise möglich und unser Online Shop bietet das passende Sortiment. Eine richtige Jeansjacke gibt es nicht nur in allen Blautönen, sondern ebenso in Schwarz oder Weiß, in diversen Rotstufen oder auch in Gelb und Grün. Sogar bunt gemischte und motivische Varianten sind möglich. Die langen Ärmel unterscheiden die Jeansjacke von einer ärmellosen Weste. Gern wird die Jacke auf Taille getragen, doch sind auch längere Modelle beliebt, die bis zum Gesäß reichen. Eine sehr lange Jeansjacke kann als Mantel durchgehen. Mit Spitze in Weiß, Creme und Braun wird aus der Jeansjacke ein romantisch-verspieltes, mit Aufdrucken auf Rücken und Vorderhälften ein kultiges Kleidungsstück. Druckknöpfe und Nietenknöpfe sind bekanntlich Klassiker, Reißverschlüsse an einer Jeansjacke sind seltener. Manche Ärmelbündchen sind wie Hemden ebenfalls mit Knöpfen versehen und lassen sich umschlagen. Dadurch wirkt die Jacke besonders cool. Eine Jeansjacke hat normalerweise keine Kapuze, ist im Ganzen etwas steifer in der Qualität und hält recht lange Regen und Feuchtigkeit ab. Es gibt für den Winter mit weicher Wolle gefütterte Modelle und für den Sommer etwas dünnere Jacken, teilweise superkurz wie ein Bolero geschnitten - es muss also niemand zu irgendeiner Jahreszeit auf seine geliebte Jeansjacke verzichten.

Denim: der wunderbare Stoff guter Jeansjacken

Die Taillenlänge resultiert aus der praktischen Anwendung. 1873 erhielten der aus dem deutschen Frankenland stammende Tuchwarenhändler Levi Strauss und der aus Riga eingewanderte Schneider Jacob Davis das US-Patent für die ersten Jeanshosen. Das Material, Denim, wird bis heute für dieses strapazierfähige Kleidungsstück verwendet. Damals trugen die Hosen vor allem Arbeiter, aber die Nachfrage nach den durch die Nieten verstärkten Stoffhosen stieg rasant. Heute bekommen Sie Hemden, Jacken, Mäntel, Blusen, Hosen und sogar Schuhe aus diesem Material, ganz zu schweigen von Taschen, Portemonnaies und anderen Gegenständen. Das klassische Blau-Weiß entsteht durch einen raffinierten Färbe- und Webvorgang und ist einfach unverwechselbar, ungemein robust, sehr dicht gewebt und daher ein guter UV-Schutz. Verwaschene und ausgeblichene Stellen gehören dazu, ob von vornherein vom Hersteller so gewollt oder zu Hause durch Tragen und Waschen erzielt. Eine echte Jeans oder Jeansjacke wird nicht weggegeben, weil sie nicht mehr „aussieht“, sie kann nur irgendwann völlig aufgelöst vom Körper fallen - das ist nicht anders als bei der über Jahrzehnte heiß geliebten Lederjacke.

Individuelle Details bei Jeansjacken

Brusttaschen, Hüfttaschen, Reißverschlusstaschen: Zahlreiche Details gestalten jede Jacke zu einem unverwechselbaren Einzelstück. Farblich hervortretende Nähte sind ein mögliches Erkennungszeichen: Weiß auf schwarzem Denim, Hellblau und Dunkelblau und umgekehrt sind nur zwei Kreationen. Manches Modell besitzt sogar eine Kordel mit Tunnelzug um die Mitte, hier reicht dann die Jeansjacke bis über die Hüfte und hat fast den Charakter eines Parkas, der bekanntermaßen ebenfalls aus sehr robustem, derberem Material besteht. Suchen Sie in unserem Shop ausführlich nach der für Sie schönsten Jeansjacke!

nach oben
 
Sie haben diesen Artikel in den Warenkorb gelegt
text